Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema

Presse-Information zum Schwabencup: Neu-Ulm verteidigt den Titel

23.Oktober 2010

Nördlingen (Thomas Siegmund). Jugendliche aus der THW-Jugend Schwaben treffen sich, machen einen für sie "untypischen" Sport und haben dabei viel Spaß! 

Teamgeist war beim traditionellen Schwabencup-Völkerballturnier, welches von der THW Bezirksjugendleitung Schwaben gemeinsam mit der THW-Jugend Nördlingen, organisiert wurde, deutlich zu spüren. Denn nur im Team konnte man gegenüber den Jugendgruppen aus ganz Schwaben bestehen. Die Jugendgruppe aus Günzburg belegte den dritten Platz hinter den Jugendgruppen aus Memmingen und Neu-Ulm, die beide ihren Titel verteidigten. Die Neu-Ulmer dürfen hierbei den Wanderpokal erneut Ihr eigen nennen können.

"Ja, mich hat der Ball berührt", gab einer der Spieler in einem heißumkämpften Spiel zu, auch wenn es ihm sichtlich schwer fiel. In vielen spannenden und aufregenden Spielen unter dem Motto „Fair Play“, lieferten sich der Nachwuchs des Technischen Hilfswerk (THW) einen erbitterten Kampf um den Titel.

Es zeigte sich hier wieder, dass sich Völkerball hervorragend für Jugendgruppen eignet, da Mädchen und Jungen gut zusammen in einer Mannschaft spielen können, egal wie alt sie sind. Außerdem machen das überschaubare Regelwerk und die kurze Spieldauer ein solches Turnier möglich.

Bei einem Sieg gab es Punkte für jeden Spieler der Mannschaft, der am Ende noch auf dem Feld stand. So konnten am Ende der Veranstaltung, die für die Jugendlichen ein schönes, gemeinschaftsförderndes Erlebnis darstellte, die besten Jugendgruppen in der Siegerehrung beglückwünscht werden. Äußerst ausgelassene Stimmung, herrschte bei den Spielen der Betreuermannschaft, welche außer Konkurrenz einig Mühen hatte sich gegen die Kinder- und Jugendlichen zur Wehr zu setzen.

Ergebnisse des Völkerballturnieres:
Platz 1:      Neu-Ulm 1             43 Punkte
Platz 2:      Memmingen 1        35 Punkte
Platz 3:      Günzburg               33 Punkte
Platz 4:      Nördlingen             32 Punkte
Platz 5:      Memmingen 2        30 Punkte
Platz 6:      Kempten               27 Punkte
Platz 7:      Neu-Ulm 2             20 Punkte

Im Kampf um den ersten Platz!
Die Mannschaft Memmingen 1 gegen die Betreuer!
Die Siegermannschaft: Neu-Ulm
Platz 2: Memmingen 1
Platz 3: Günzburg

Presse-Information zum Bundesjugendlager in Wolfsburg

28. Juli – 4. August 2010

Wolfsburg (Thomas Siegmund). Bundesinnenminister besucht THW-Bundesjugendlager
Dr. Thomas de Maizière: Freiwilliges Engagement bei Jugendlichen weiter fördern - Auch Jugendliche aus Günzburg unter den 4200 Teilnehmern.

 „Hinter euch liegt eine Woche Spiel, Spaß und Spannung. Mich freut ganz besonders, dass ich hier auf motivierte junge Menschen treffe, die mit ihrer Hilfsbereitschaft Akzente setzen und heute schon Vorbild sind“, sagte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière anlässlich der Abschlussfeier des Bundesjugendlagers der THW-Jugend am Dienstagabend in Wolfsburg. Für rund 4.200 Junghelferinnen und Junghelfer und ihre Betreuer aus fast 300 THW-Ortsverbänden endet am Mittwoch dieser Woche das 13. Bundesjugendlager. Neben Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière verabschiedeten heute Abend THW-Vizepräsident Rainer Schwierczinski und THW-Bundesjugendleiter Michael Becker die Jugendlichen und lobten das tolerante und freundschaftliche Miteinander der Jungen und Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren.

Die Investition in die Jugend sei eine Investition in die Zukunft, betonte de Maizière: „Wenn wir in Deutschland auch weiterhin einen gut funktionierenden ehrenamtlich getragenen Bevölkerungsschutz haben wollen, dann müssen wir frühzeitig auf die Jugendlichen zugehen und den Mädchen und Jungen ein attraktives Angebot machen.“ Dass das im THW so ist, davon habe er sich vor Ort überzeugen können, sagte der Minister.

Eine Woche lang bekamen die Mädchen und Jungen im Wolfsburger Allerpark ein buntes Programm geboten. Zahlreiche Workshops, Ausflüge und Spielmöglichkeiten ließen keinen Platz für Langeweile.

Auch die Günzburger Junghelfer nutzten das Angebot an Ausflugsmöglichkeiten und besuchten neben dem der Wolfsburger Autostadt, der Hafenstadt Hamburg auch die Bundeshauptstadt Berlin.

Besonders erfreulich war der kurzfristig arrangierte Besuch der Bayerischen Landesvertretung, bei welchen ein kurzer Einblick in die Politik gegeben werden konnte.

Mit dem Bundesjugendlager eng verknüpft fand am vergangenen Freitag der Festakt zum 60jährigen Bestehen des THW statt. „Wenn im Rahmen einer Jugendveranstaltung eine 60-Jahrfeier stattfindet, ist das ein Beleg dafür, dass das THW ein Generationenmodell ist. Hier fühlen sich junge Menschen genau so zuhause wie ältere, das ist schön“, verwies der Bundesinnenminister auf die vorgezogene Geburtstagsfeier. Das THW wird am 22. August 60 Jahre alt.

Quellen: BMI+THW

Der Bundesinnenminister Dr. Thomas De Maizière im Gespräch mit den Teilnehmern des THW-Bundesjugendlagers.Quelle BMI
Die Günzburger Jugendgruppe zu Besuch in Berlin
Luftbild vom Lagerplatz, Quelle Bundespolizei

Presse-Information zum Bezirksjugendwettkampf der THW-Jugend Schwaben

17. Juli 2010

Donauwört (Sebastian Birzele/Beauftragter Öffentlichkeitsarbeit THW Donauwörth). Die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks aus Schwabmünchen hat am Samstag, den 17.07.2010 den Bezirkswettkampf der THW Jugend Schwaben in Donauwörth mit 250,5 Punkten gewonnen. Die Jugendlichen wurden Erster vor Nördlingen mit 246,0 Punkten und Lindenberg mit 245,0 Punkten.

Die Jugendgruppen aus zehn Ortsverbänden aus ganz Schwaben, von Nördlingen über Augsburg bis nach Kempten trafen sich im Heilig-Kreuz-Garten in Donauwörth zum diesjährigen Bezirkswettkampf um zu zeigen, was sie leisten können. Die Jugendlichen mussten insgesamt sechs verschiedene, interessante und anspruchsvolle Aufgaben absolvieren, so unter anderem den Bau eines 11 Meter langen Kombistegs aus Holz, Fässern und Leinen. Weitere Aufgaben waren unter anderem der Bau eines behelfsmäßigen Übergangs über einen Fluss mit Hilfe einer Leiter, der Verbau von 50 Sandsäcken zu einem Wasserreservoir, das anschließende Füllen dieses Reservoirs mit Hilfe einer 400 Liter/Minute Tauchpumpe, das Ausleuchten der Einsatzstelle und zum Abschluss noch eine Geschicklichkeitsaufgabe bei der Wasser aus dem Reservoir über die gesamte Wettkampfbahn transportiert werden musste.

Die Jugendbetreuer hatten im Vorfeld drei Monate Zeit sich gemeinsam mit den Mitgliedern ihrer Jugendgruppen auf den Wettkampf vorzubereiten. Am 17.07.2010 fiel schließlich im Heilig-Kreuz-Garten in Donauwörth der Startschuss für den Wettkampf. Die Jugendlichen mussten in 90 Minuten die oben genannten Aufgaben absolvieren. Das Ziel war es hierbei jedoch nicht der schnellste zu sein, sondern die Aufgaben sauber, gewissenhaft und unter konsequenter Einhaltung der Unfall-Verhütungs-Vorschriften zu absolvieren. die Aufgaben wurden von den Jugendlichen aus Schwabmünchen am besten erledigt, so dass diese verdient den Siegerpokal mit nach Hause nehmen konnten. Zweiter wurde die Jugendgruppe aus Nördlingen, mit einem Punkt Vorsprung vor den Jugendlichen aus Lindenberg.

Ergebnisse:
Platz 1: Schwabmünchen
Platz 2: Nördlingen                
Platz 3: Lindenberg               
Plätze 4 - 10: Sonthofen, Augsburg, Neu-Ulm, Günzburg, Kempten, Krumbach und Memmingen             

Die Jugendgruppe aus Schwabmünchen kann sich jetzt aber nicht auf ihrem Sieg ausruhen. Durch den ersten Platz haben sie sich für die Teilnahme am Landeswettkampf der THW Jugend 2011 in Aschaffenburg qualifiziert. Hier treten die besten Jugendgruppen aller Regierungsbezirke gegeneinander an und ermitteln einen Sieger, der schließlich Bayern beim Bundeswettkampf vertreten darf. Es liegt also noch viel Arbeit vor den Jugendlichen aus Schwabmünchen.

Die THW-Jugend Memmingen gratuliert der THW-Jugend Schwabmünchen zu ihrem Erfolg und wünscht eine gute Vorbereitung und viel Erfolg für den Landeswettkampf 2011!

Die Siegermannschaft Schwabmünchen

Spezialisten unterwegs

21. bis 25. Mai 2010

Augsburg (DU/SN). In diesem Jahr hat die Bezirksjugend Schwaben in Augsburg ihre Zelte aufgeschlagen. Die Jugendgruppe aus Memmingen hatte, mit 15 Jugendlichen, fünf sehr schöne Tage am Zeltlager erlebt.

Das, in Haunstetten bei Augsburg untergebrachte, Lager wurde am Freitag den 21. Mai durch die Bezirksjugendleitung, den Ortsbeauftragten des OV Augsburg, sowie die Schirmherren eröffnet. Als Zeltplatz diente ein Sandplatz mit einem dazugehörigen Sportgelände und Eissporthalle. Ein Küchen und Essenszelt komplettierten die benötigte Infrastruktur.

Für die ca. 110 Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren hat die Bezirksjugendleitung in sehr enger Zusammenarbeit mit dem OV Augsburg ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm auf die Füße gestellt. Der erarbeitete Lagerordner informierte über Besichtigungsmöglichkeiten in und um Augsburg.

Die 15 Jugendlichen aus Memmingen hatten sich am Samstag mit weitern Jugendgruppen für die Besichtigung der Berufsfeuerwehr Augsburg angemeldet. In zwei Gruppen wurden wir durch die Fahrzeughalle mit den verschiedenen Fahrzeugen geführt. Die Feuerwehrrutschen hatten die Jugendlichen begeistert und sie hätten sie am liebsten selber genutzt. Beeindruckt haben auch die geforderten Leistungen für den Einstellungstest, die ein Berufsfeuerwehrmann in seinem Vortrag beschieben hat. Anschließend sind wir in die Altstadt von Augsburg aufgebrochen um die Stadtrally durch zu führen. Dies ist immer eine gute Möglichkeit, für alle Jugendgruppen, die Heimatstadt des durchführenden Ortsverbandes kennen zu lernen.

Am Sonntag war traditionell die Lagerolympiade an der Reihe, bei der sich sieben Teams bei oft sehr ausgefallenen und lustigen Spielen unterhalten konnten. Durch das sehr schöne und warme Wetter machten auch die Spiele, bei denen man nass wird, sehr viel Spaß. Die zwei Jugendbetreuer aus Memmingen feuerten ihr Team so laut an, dass man sie über den ganzen Lagerplatz hören konnte. Am Nachmittag war Zeit für ein spontanes Völkerballspiel, dass nur kurz für Abkühlungszwecke von innen und außen unterbrochen wurde.
Die Wassermelone nach dem Abendessen war sehr schnell vergriffen. In der Nacht zum Montag hatte unsere Jugendgruppe Nachtwache.

Am Pfingstmontag hatten sich die Jugendlichen einen Besuch in einem Bad gewünscht. Das Titania, westlich von Augsburg, war ihre erste Wahl. Als Highlight des Bads ist die Trichterrutsche zu nennen, aber auch die Grotte mit einem integrierten Aquarium machte das Bad Top. Am Abend wurden die Sieger der Stadtrally und Lagerolympiade bekannt gegeben. Mit dem erreichen des zweiten Platzes in der Lagerolympiade hatten unsere Jugendgruppen eine hervorragende Leistung erbracht. Mit der Lagerdisco endete der letzte Abend im Lager.

Auch am Dienstag war der „Wettergott“ ein THWler und wir konnten bei super Wetter unsere Zelte trocken abbauen. Das Bezirksjugendlager war ein reiner Erfolg: vom Essen über die Unterbringung – es hat alle gepasst. Wir möchten dem OV Augsburg und der Bezirksjugendleitung sehr für dieses tolle Lager Danken und freuen uns auf kommendes Jahr. Die Unterstützung des OV Memmingen durch Fahrer und Material ermöglichte ein solches Lager, für die wir Dankbar sind.

Bilder: Daniel Unglert (THW-MM)

Ein coooooooles T-Shirt
Die Wache der Berufsfeuerwehr Augsburg
Viele rote Autos
In der Innenstadt am historischen Rathaus
zwei Jugendbetreuer feuern an
Bertl hält den Siegespokal des 2. Platzes
Wir sind Spezialisten 2010

24-Stundenübung mit Jugendfeuerwehren aus dem Umland

15. Mai 2010

Memmingen (SN). Unterstützung der THW-Jugend Memmingen bei der 24 - Stundenübung der Jugendfeuerwehren Amendingen, Eisenburg, Steinheim und Trunkelsberg.

Am Abend war es dann soweit: gegen 18.30 Uhr wurde die THW-Jugend zur 24-Stundenübung der Jugendfeuerwehren Amendingen, Eisenburg, Steinheim und Trunkelsberg dazu "alamiert". Die Jugendfeuerwehren waren schon seit dem frühen Morgen auf den Beinen und mussten verschiedene Aufgaben bewältigen.
Nach dem Abendessen hieß der Einsatzbefehl dann wie folgt: Verkehrsunfall mit verletzen Personen und ausläuchten der Einsatzstelle. Hierzu wurde die THW-Jugend gerufen. Die THW Jugendlichen hatten die Aufgabe die Einsatzstelle auszuleuchten.

In diese Übungseinheit eingebunden war eine Einführung und Vorführung in den Umgang mit Schere- und Spreizersatz durch erfahrene Feuerwehrmänner.

Da bei der Einsatzlage auch Personen vermisst wurden, war der nächste Einsatzbefehl ganz klar: Eine Personen suche. Nach einer kurzen Einweisung in die Thematik "Personensuche/Flächensuche", mussten die gesamten Jugendlichen (Feuerwehr, wie THW) ans Werk. Nach wenigen Minuten konnte die vermisste Person gefunden werden.

Der Arbend dieser Übung ist dann im Feuerwehrhaus Amendingen gemütlich ausgeklungen.  

Warten auf den Einsatzbefehl
Die Manschaft ist bereit
Das richtige Material abladen
Auto auseinandernehmen

Holzbearbeitung mal anders … oder wir entholzen ein Biotop zur Landschaftspflege

27. Feburar 2010

Benningen (SN). Die Aufgabe an diesem Samstag ist eindeutig: Biotop- und Landschaftspflege in der Zusammenarbeit mit der Umweltbildungsstätte Babenhausen.

Nach langem hin und her mit dem Wetter, trafen sich am Samstag 15 Junghelfer mit Sara Niggl und Daniel Unglert im OV. Von dort aus ging es mit dem GKW II und dem MTW-O (J) zu einem kleinen Biotop. Das Biotop liegt etwas versteckt zwischen Benningen und Herbishofen/Lachen.

Früher wurde hier einmal Kies abgebaut. Nach dem der Abbau beendet wurde, wurde die Kiesgrube zum Teil wieder aufgeschüttet. Nur eine kleine Vertiefung, so wie eine alte Hütte, erinnern noch an die Abbaustelle. Dieses Loch, in dem sich ein Tümpel gebildet hat, ist Lebensraum für verschiedene Tiere.

Damit diese Tiere im Sommer genügend Licht zum Überleben bekommen, muss ein Teil des Gehölzes immer wieder ausgeholzt werden. Bäume und Sträucher müssen, zu Gunsten der Sonne, weichen. 

Die Aufgabe war also klar: Bäume und Sträucher am Rade des Biotops umsägen und auf die Seite tragen. Dabei war Handarbeit angesagt: Mit Beilen, Astscheren, Bügelhandsägen,... wurden Ast um Ast und Strauch um Strauch umgemacht.

Silke Hackenberg, von der Umwelt- und Jugendbildungsstätte (Jubi) Babenhausen, gab die Anregung zu diesem Projekt und unterstützte uns bei der Umsetzung.

Aber neben der Landschaftspflege, sprich Sträucher ausholzen, machten wir gleich noch Umweltschutz und sammelten Müll, wie eine alte Bierkiste und Blechrohre, auf. Dabei machten die Junghelfer einen erstaunlichen Fund: eine alte Tonne aus der irgendeine schwarze Flüssigkeit ausgedrungen ist und die in der zwischen Zeit schon ziemlich hart geworden ist. Was das wohl sein mag? Silke meldet diesen Fund dem Umweltamt...

Wer weiß, vielleicht machen wir bald wieder Landschaftspflege im Landkreis Unterallgäu in der Zusammenarbeit mit der Jubi Babenhausen??!!!

Ein Baum wird mit der Bügelhandsäge umgemacht!
Mit Beil in Aktion!
Bäume und Stäucher mussten weichen, doch wir haben uns verewigt!
Die tapfere und fleißige Manschaft!