Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
Plasmaschneidgerät im Einsatz
verkleilter Silo-LKW
Vorbereitungen an der Einsatzstelle

Einsatz Plasmaschneidgerät bei LKW-VU

2. Oktober 2012

Wolfertschwenden (SH). LKW verkeilt sich unter Autobahnbrücke – THW MM unterstützt mit Plasmaschneidgerät.

Gegen 20:30 Uhr wurde der THW Ortsverband Memmingen zu einem Verkehrsunfall nachalarmiert alarmiert. Ein LKW hat vergessen, die Hebeanlage der Silo-Aufnahme wieder einzufahren, sodass sich der LKW beim Durchfahren einer Autobahnbrücke zwischen Brücke und Straße verkeilte. Die Versuche des Abschleppunternehmens, den LKW herauszuziehen, scheiterten, sodass sich die Einsatzleitung dazu entschied, Teile der Hebeanlage mittels Plasmaschneider abzutrennen.

Daraufhin rückten vier Helfer mit dem Plasmaschneidgerät der schweren Bergungsgruppe aus. Die Stahlträger mussten auf beiden Seiten um ca. 30 cm gekürzt werden. Die Schwierigkeit bestand darin, dass hierfür auf einer Seite eine ca. 3 cm tiefe massive Stahlplatte abgetrennt werden musste. Nach ca. 2 Std. konnten Gerät und Mannschaft wieder Abrücken.

Link zum Video auf YouTube http://www.youtube.com/watch?v=16VblJnTV7Y

Bilder: news-fact.eu, THW Memmingen

Bohrung zur Entwässerung
abgedecktes Dach
Dach auf dem Parkplatz
Unterbringung der Fluggäste in der Turnhalle
Essensausgabe

Unwetter deckt Dach am Allgäu Airport ab, Flugpassagiere werden in Notunterkunft betreut


5. Juli 2012

Memmingerberg (MD). Aufgrund eines schweren Unwetters, das am frühen Abend über das Unterallgäu zog, wurde das Dach des Verwaltungsgebäudes am Allgäu Airport teileise abgedeckt und sorgte so für Wasserschaden in den Büroräumen. Desweiteren wurden Flüge gecancelt, ca. 250 Flugpassagiere mussten die Nacht in einer Turnhalle verbringen. Das Memminger THW beseitigte Schäden unterstützte bei der Organisation.

Am frühen Donnerstag Abend wurde der Ortsverband aufgrund des schweren Unwetters an den Allgäu Airport alarmiert. Orkanartige Böhen hatten das Dach des Verwaltungsgebäudes teilweise abgedeckt, das auf dem Parkplatz vor dem Gebäude niederfiel und dort parkende PKWs beschädigte. Verletzt wurde jedoch niemand. Die Einsatzkräfte dämmten mit div. Behältern und Wassersauger den Wasserschaden in den Büroräumen ein und sorgten mit gezielten Bohrungen in die Decke für einen Ablauf des Regenwassers. Der Parkplatz wurde abgesperrt.

Zum eigentlichen Einsatzende hin brachte die Information Airports einen weiteren unfangreichen Auftrag: Über 200 Passagiere, deren Flugzeuge von der Flugsicherung ungeleitet werden musste, sollten in Notunterkünfte untergebracht werden. Zusammen mit der Feuerwehr Memmingerberg und den Rettungsdiensten organisierte das Memminger THW eine Unterbringung der Fluggäste in der Memmingerberger Turnhalle.
Feldbetten, Matratzen, Bettlaken und Decken wurden durch die Rettungsdienste bereitgestellt, die Verpflegungsgruppe des THW (LogV) sorgte zusammen mit der Memmingerberger Feuerwehr für die Verpflegung. Gg. 3 Uhr rückten die THW-Einsatzkräfte ab.


Das THW Memmingen bedankt sich bei allen beteiligten Organisationen für die gute Zusammenarbeit!


Einsatzportfolio

Einsatzaufgaben:
- Eingrenzen des Wasserschadens mittels Behältnisse und Wassersauger
- Absperrung des Schadensobjekts- Unterstützung bei der Organisation/Unterbringung der Fluggäste
- Verpflegung der Fluggäste und Einsatzkräfte

 Eingesetzte Helfer: 15


Eingesetzte Fahrzeuge:
- GKW I
- Kipper
- MTW OV 
- MLW Pumpen
- Fachberater


Fotos: THW-Memmingen

Ausleuchtung des Tatorts

Amokalarm in Memmingen – THW leuchtet Tatort aus

22. Mai 2012

Memmingen (MD). Nach einem Amokalarm in einer Memminger Mittelschule flüchtete der Täter auf ein Sportgelände des Vororts Steinheim, wo er gg. Abend festgenommen werden konnte. Das THW wurde zur Ausleuchtung des Tatorts alarmiert und unterstützte die Kriminalpolizei bei der Suche der Patronenhülsen mittels Metalldetektor. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Am Dienstag Mittag wurde die Polizei an die Memminger Lindenschule alarmiert. Schüler sichteten einen bewaffneten Jugendlichen, Schüsse seien gefallen. Nach Evakuierung des Schulgebäudes und einer Durchsuchung der Räumlichkeiten durch Spezialeinheiten, war der Täter nicht auffindbar. Eine Fahndung wurde eingeleitet.

Gegen 17:30 Uhr wurde der bewaffnete 14 Jährige am Steinheimer Sportgelände erkannt. Dort setzte er mehrfach Schüsse ab – Personen (u.a. auch Kinder die sich zu dieser Zeit am Trainingsplatz befanden) wurden dabei nicht verletzt. Das Sportgelände wurde weiträumig abgesperrt. Eine Verhandlungsgruppe konnte zu dem Jugendlichen, der sich mittlerweile in eine Holzhütte verschanzt hatte, Kontakt aufnehmen. Um 20:10 Uhr kam letztendlich die Meldung, dass der Junge festgenommen werden konnte.

Gg. 20:30 Uhr wurde das Technische Hilfswerk zur Ausleuchtung des Tatorts alarmiert. Neun Helfer rückten mit zwei Fahrzeugen kurz darauf aus, um die Kriminalpolizei bei der Spurensicherung zu unterstützen. Neben der weiträumigen Ausleuchtung mittels Powermoon und mehrerer Scheinwerfer kam auch der Metalldetektor der ortsansässigen Ortungsgruppe bei der Suche nach Patronenhülsen zum Einsatz.

Detailiertere Informationen und mehr Bildmaterial unter: new-fakts.eu

Wassersauger im Einsatz
Auspumpen des Kellers mittels Tauchpumpe

Technischer Defekt führt zu Wasserschaden

05.04.2012

Memmingen (SZ/SH). In den Morgenstunden des Gründonnerstages kam es in einem Einzelhandelsgeschäft in der Memminger Fußgängerzone zu einem Wasserschaden aufgrund eines technischen Defektes.

Kurz nach der Geschäftsöffnung bemerkten die Mitarbeiter, dass sich in dem Untergeschoss des Ladens Wasser befindet. Eine Mannschaft von drei Helfern rückten mit dem ÖGA (Örtliche Gefahrenabwehr) MLW-Pumpen aus um weiteren Schaden zu verhindern. Mittels Tauchpumpe und zwei Wassersaugern konnte der Keller, in dem sich das Lager befindet,  trocken gelegt werden. Nach rund zwei Stunden konnten die Helfer wieder abrücken.

Fotos: THW Memmingen

Kipper mit Tieflader, Transport Radlader OV SF
Transport von "Schneehexen"
Sicherung der Einsatzkräfte mit PSA

THW Memmingen unterstützt THW Sonthofen

16. Februar 2012

Oberstdorf (SH/SZ). Aufgrund der starken Schneefälle in den vergangenen Tagen wurde durch die Deutsche Bahn der Ortsverband Sonthofen angefordert, um den Bahnhof Oberstdorf von den Schneemassen zu befreien. Da für die kommenden Tage milderes Wetter angekündigt wurde und am kommenden Wochenende ein großes Sportereignis stattfinden soll, entschied man sich, kein Risiko einzugehen und die Dächer des Bahnhofs abzuräumen.

Der Ortsverband Sonthofen forderte personelle Unterstützung aus dem Ortsverband Füssen sowie materielle Unterstützung in Form von „Schneehexen“ und Tieflader des Ortsverbands Memmingen am späteren Nachmittag an. Die Fachgruppe Räumen (OV Memmingen) übernahm den Transport der Schneeschaufeln sowie den Transport des Sonthofener Radladers nach Oberstdorf.

Der Einsatz zog sich auf ungefähr zehn Stunden hin.