Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema

Gemeinsame Übung der 1. Bergungsgruppe und Fachgruppen Ortung mit Feuerwehr und Rettungsdienst

29. Oktober 2013

Winterrieden (AD). Die Ortungsgruppe und die 1. Bergungsgruppe des THW Memmingen machten sich gemeinsam auf den Weg nach Winterrieden um dort mit den Freiwilligen Feuerwehren Winterrieden, Reichau und der Bereitschaftsgruppe des Bayrischen Roten Kreuzes Memmingen eine Übung durchzuführen.

Angenommenes Szenario war ein schwerer Verkehrsunfall in einer im Wald gelegenen Kurve zwischen Winterrieden und Reichau. Bei dem Unfall kollidierte ein PKW mit einem aus dem Wald ausfahrenden Langholztransporter. Bei der Kollision wurde eine Person zwischen Baumstämmen eingeklemmt, 2 weitere waren im PKW eingeklemmt und die 4. beteiligte Person stand unter Schock. Des Weiteren entstand an der Unfallstelle ein Waldbrand.

Nach dem Eintreffen an der Unglücksstelle begannen die Feuerwehren sofort mit den Löscharbeiten, das THW mit dem Ausleuchten eines Einsatzstellenteils und der Rettungsdienst damit die verletzten Personen zu versorgen. Die Feuerwehren wurden nach kurzer Zeit von seitens THW mit Löschwasser versorgt, welches über eine Distanz von ca. 200m aus einem Bach zur Einsatzstelle gepumpt und mittels Faltbehälter weitergegeben wurde.

Die unter den Baumstämmen eingeklemmte Person wurde in Zusammenarbeit von THW und Rettungsdienst befreit, wobei der Baumstamm mittels Hebekissen angehoben werden musste um die verletzte Person zu befreien. Die im Fahrzeug eingeklemmten Personen wurden durch die Feuerwehren und den Rettungsdienst ebenfalls erfolgreich befreit.

Hauptziel der Übung war es, Einsatzkräfte aus der Umgebung kennen zu lernen und zu sehen, welche Einsatzmöglichkeiten und Ausstattung die Einheiten haben. Dies ist im realen Einsatzfall sehr wichtig, um am Einsatzort schnell und effizient zusammenarbeiten zu können. Diese Übung hat uns ein weiteres mal gezeigt, dass es durchaus möglich ist reibungslos mit völlig unbekannten Rettungskräften zusammen zu arbeiten.

Danke an alle Einsatzkräfte, die an dieser gelungenen Übung und deren Organisation beteiligt waren.

Bilder: www.new-facts.eu

Anfahrt
Lichtauto
Aufbau des Stromnetzes
Transport der schweren Tauchpumpe
Vorbereitung der Hebekissen
Einsatz der Hebekissen
Faltbehälter im Einsatz
Helfer mit Dummy
von links: Ausbildungsbeauftragter Lothar Wollmann, Simon Dienst, Florian-B. Heintel, Ausbildungshelfer Stefan Heckelsmüller

THW Nachwuchs legt erfolgreich Prüfung ab

19. Oktober 2013

Memmingen (MD). Fünf Helferanwärter aus dem THW-Geschäftsführerbereich Kempten traten zur Grundausbildungsprüfung an.

Dieses Jahr wurde die Grundausbildungsprüfung in Memmingen abgehalten. Hierzu traten zwei Helferanwärter aus Kaufbeuren, einer aus Günzburg und zwei aus dem Memminger Ortsverband an.

Neben dem theoretischen Prüfungsteil mussten die Prüflinge an verschiedenen Stationen ihr praktisches Wissen unter Beweis stellen. Absicherung einer Unfallstelle, Ausleuchten eines Objekts und Retten von Personen aus einer Schadensstelle in Gruppenarbeit (Teamprüfung) sind dabei nur einige Teilbereiche.

Alle Prüflinge haben die Aufgaben gemeistert und werden somit in den aktiven Dienst übernommen. Die Führung des OV Memmingen gratuliert dazu recht herzlich!

Ausprobieren des Tieflöffels
Planieren
Abladen des BRmG

Gemeinsame Ausbildung der Räumgruppen GFB Kempten

28.09.2013

Kempten (SH). Am diesem Samstagsdienst stand eine länger geplante Ausbildung mit der
Fachgruppe Räumen des Ortsverbands Kempten auf dem Programm.


In einem Kiesgrubengelände kamen die geballten Kräfte zweier Radlader und Kipper der
Fachgruppen Räumen Typ A zum Einsatz. Nach einer kurzen Begrüßung wurde den Helfern
aus Memmingen das Anbaugerät für den Radlader Zettelmayer ZL 1801 vorgestellt. Das
Anbaugerät umfasst nebst Baggerarm mit Tieflöffel auch einen Zweischalengreifer, einen
Polygreifer und einen hydraulischen Aufbrechhammer.


Auf dem Gelände boten sich viele Möglichkeiten, die Geräte auszuprobieren. So konnte in
Schutt und Kies gegraben oder verschiedene Bauwerksteile, wie etwa Stahlbetonklötze,
aufgebrochen werden. Weiter gab es noch die Gelegenheit, den Kipper mit
unterschiedlichen Baumaterialien zu beladen.

Nach einem gutem Mittagessen in der Unterkunft des Ortsverbands Kempten
wurde noch der Bau einer Straße erprobt.
Im Einsatzfall ist man meist abseits befestigter Straßen unterwegs, sodass abschließend das
Befahren verschiedener Untergründe ausprobiert wurde. Für die Kraftfahrer ist das sehr
hilfreich, da das Fahrzeug unterschiedlich reagiert und so in Ruhe geübt wurde.
Ein gelungener Dienst mit großem Lerneffekt für alle Beteiligten.



Bilder: Stefan Heckelsmüller, Thomas Heiland

Der Wasserwerfer in Betrieb.
Gemeinsam wurde die Wandabsützung errichtet.
Teamwork ist gefragt!

Zusammenarbeit von Feuerwehr und THW

05.07.2013

Memmingen (SZ). Der Löschzug II der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen traf sich mit der Fachgruppe Räumen und der 2. Bergung des Ortsverbandes um eine gemeinsame Ausbildung durchzuführen. Die THW Helfer bekamen eine Einweisung in die verschiedenen Löschtechniken und wir stellten den Kameraden der Feuerwehr unser Einsatzgerüstsystem (EGS) vor.


Im Einsatz arbeitet das THW immer wieder mit der Feuerwehr Hand in Hand. Um diese Zusammenarbeit weiter zu festigen und um spezielle Gerätschaften vorzustellen, trafen sich auch am vergangenen Freitag die Helfer beider Organisationen im Ortverband Memmingen.

Als Schwerpunkt der Ausbildung stellten wir unser Einsatzgerüstsystem (EGS) vor. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig.
Gemeinsam bauten Feuerwehr und THW Helfer eine Wandabstützung auf. Das gemischte Team arbeitete perfekt zusammen und errichtete die Abstützung innerhalb kürzester Zeit.


Eine interessante Erfahrung war für die THW’ler, die Löschtechniken kennenzulernen und selbst zu testen. Mit dem „Großtank“ wurde Wasser aus einem Vorhaltebecken angesaugt und über den Dachmonitor, der eine Leistung von 2400 Liter/Minute hat,  abgegeben. Nach wenigen Minuten waren die zur Verfügung gestellten Wasserreserven aufgebraucht. Was für eine Kraft hinter einem B-Strahlrohr steckt, durften alle am eigenen Leib spüren.   
Abschließend wurde uns noch der „FogNail“ an einer Tür demonstriert.


Zum Ausklang der Veranstaltung wurde gemeinsam gegrillt.



Bilder: Stephan Zettler, THW-MM

Helfer mit Sicherung auf der Terminalbedachung
Vorbereitungen
Südseite des Terminalgebäudes
Aufstellung auf dem Vorfeld

Übung am Allgäu Airport

26. September 2013


Memmingerberg (MD). Feuerwehren, Flughafenpersonal und THW übten ein mögliches Einsatzszenarion am Allgäu Airport: so musste das Dach des Flughafenterminals aufgrund drohender Einsturtzgefahr von den Schneemassen befreit, und das Gebäude evakuiert werden.

Eine zunehmende Gefahr stellen im Winter die enormen Schneemassen da. Immer wieder sind Dächer und bestimmte Gebäudekonstruktionen dadurch einsturtzgefährdet. In einer abentlichen Übung stellten sich die Feuerwehren Memmingerberg, Benningen u. Betriebsfeuerwehr AAP, sowie das Flughafenpersonal und das Technische Hilfswerk der Herausforderung und probten ein mögliche Einsatzzenario am Allgäuairport.

Nach kurzer Vorbesprechung und Einweisung durch den Leiter der Flughafenfeuerwehr AAP, Klaus Neukamm, wurden die Aufgaben verteilt. Dabei unterstützten die Feuerwehren unter Atemschutz primär die Evakuierung des Terminals durch das Flughafenpersonal. Zudem sorgten sie für die Ausleuchtung der Nordseite („Landseite“).

Das Augenmerk des Technischen Hilfswerks galt der Beseitigung der Schneelast auf der Terminalbedachung, sowie der Beleuchtung der Schneeräumarbeiten. So wurden Helfer mit Auffanggurten ausgerüstet und mit Seilen an einem Autokran gesichert. Diese Methode gewährleistet ein gefahrenfreies Räumen der Schneelasten.

Mit den gesammelten Erfahrungswerten sehen sich die Einsatzkräfte nun gut für ein mögliches Einsatzszenarion am Allgäu Airport vorbereitet.


Fotos: THW-Memmingen

Vertreter von THW und aus der Politik
MdB Stephan Stracke, ZFü Manuel Dehn, BMI Dr. Hans-Peter Friedrich, OB Klaus Liepert
MdB Stephan Stracke, BMI Dr. Hans-Peter Friedrich, Wolfgang Zettler, MdL Josef Miller, OB Klaus Liepert

Bundesinnenminister besucht den Ortsverband

17. September 2013

Memmingen (KL). Über Besuch von allerhöchster Stelle konnte sich der Ortsverband freuen. Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich nahm sich im Rahmen eines Besuches in Memmingen 1 1/2 Stunden Zeit für ein ausführliches Gespräch mit der Führung des Ortsverbandes.

Bei strahlendem, weiß-blauem Himmel begrüßte Ortsbeauftragter Klaus Liepert zusammen mit seinen Führungskräften und MdL Josef Miller sowie MdB Stephan Stracke den Minister. Bei einem kurzen Rundgang über das Gelände hatte man Zeit auf die Besonderheiten, aber auch Nöte bei der Ausstattung hinzuweisen.

Beim anschließenden Gespräch wurden Themen wie Abrechnungsrichtlinie, Herausforderungen im Umgang mit dem Ehrenamt sowie das immer aktuelle Thema des Helfererhalts und der Nachwuchsförderung ausführlich angesprochen.

Dr. Friedrich zeigte sich beeindruckt von der Arbeit, die die  ehrenamtliche Helfer vor allem in letzter Zeit beim Hochwasser geleistet haben, zeigte aber auch Verständniss für die Nöte der THWler.
Bilder: Daniel Pfeiffer

Mehrere Einheiten waren eingebunden
Aufbau einer Deichfußsicherung
Errichten einer Quellkade

KatS-Teilübung des Landkreises "Dammbau"

13. September 2013

Memmingen/Ettringen (KL). Das Thema Damm/Deichsicherung war diesmal Kern der Teilübung des Landkreises in Ettringen. Das Memminger THW konnte neben Gerät und Mannschaft auch sein Fachwissen gut einbinden.


Bilder: New-facts.eu

Testspiel FC Augsburg gg. AS Monaco

19.07.2013

Memmingen (MD). Für das Testspiel des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg gegen den französischen Erstligisten AS Monaco in der Memminger Arena, baute das THW Memmingen eine Plattform für Kamerateams mittels EGS (Einsatzgerüstsystem).

Foto: Manuel Dehn

Karambolage im Nebel.
Das Dach des PKWs muss abgenommen werden.
Atemschutztrupp im Einsatz.

Karambolage im Nebel

22.06.2013

Bodelsberg (SH/TH). Gemeinsam mit dem Technischen Zug sowie der Fachgruppe Elektroversorgung aus Lindenberg  übte unsere Fachgruppe Räumen und die Zweite Bergungsgruppe für den Ernstfall in Bodelsberg auf dem Standortübungsplatz der Bundeswehr.

Kurz nach Eintreffen auf dem Übungsgelände kam eine Meldung über ein Zugunglück in der Umgebung herein. Auf dem weg einer THW-Einheit dorthin kam es im dichten Nebel zu einer Karambolage mit anderen Verkehrsteilnehmern, in dem auch ein MTW des THWs verwickelt wurde. Die THW-Gruppen des nahegelegenen Bereitstellungsraums rückten darauf hin aus und übernahmen die Rettung der Verletzten, die zum Teil eingeklemmt wurden. Wegen der Dunkelheit musste die Unfallstelle weiträumig ausgeleuchtet und eine Verletztensammelstelle errichtet werden.

Doch damit nicht genug: Nach einem kurzen Sammeln der Einheiten vor einem nahegelegenen Wohnviertel meldete sich ein besorgter Anwohner, dass er mehrere Handwerker, die er mit dem Streichen der Gasleitungen in seinem Haus beauftragte, seit längerem nicht mehr gesehen habe. Da man von einem Gasaustritt ausgehen musste, konnte man die Personen nur unter Atemschutz suchen. In dem Haus kam es zu erheblichen Kommunikationsschwierigkeiten weil die Wände sehr massiv waren. Nach der Personenrettung stürzte einer der Atemschutzgeräteträger schwer und dessen Maske ging kaputt. Plötzlich trat Gas aus und der verletzte Helfer musste schnellstens aus dem Gebäude heraus. Wegen der unbekannten Anzahl der Personen und Art der Verletzungen wurde eine schiefe Ebene errichtet.

Nur wenig später forderte uns die örtliche Feuerwehr an, die seit Tagen einen schweren Waldbrand zu bekämpfen hatte. Wegen der Trockenheit aber waren sämtliche angrenzende Löschteiche ausgetrocknet, sodass das THW mit dem Wassertransport in das unwegsame Gelände und Ablöschen kleinerer Teilstücke  beauftragt wurde. Hierbei zeigten sich die Vorteile der Transportkomponente des Kipper-Tiefladergespanns, da viele IBC-Behälter verladen und befüllt werden konnten.

Bei einer parallel verlaufenden Personenrettung kam eine Seilbahn zum Einsatz, bei der auch viel Grundwissen wie z. B. der Bau eines Dreibocks, verlangt wurde.

Es hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, mit anderen Helfern und Einheiten zusammen zu arbeiten, damit man in einem echten Einsatzfall das gewünschte Ergebnis schnell und effektiv erreichen kann.

Ein großes Dankeschön an den OV Lindenberg und den Verpflegungstrupp des BRK Ostallgäu.



Bilder: Stefan Heckelsmüller

THW live erleben!

25. Mai 2013

Memmingen (KL). Nach 8 Jahren Pause hat sich der Ortverband Memmingen des Technischen Hilfswerks an einem Samstag morgen der Bevölkerung in der Fußgängerzone präsentiert.

An insgesamt 3 Plätzen konnte interessierte Bürgen sich über die Arbeit der freiwilligen Helfer informieren. So wurden unter anderem Stegebau, die Betonkettensäge, das Ortungsgerät und viele andere Ausstattung präsentiert.

Auch das Wetter spiele bis fast zum Ende der Veranstaltung mit. Trotz niedriger Temperaturen konnte man sich über mangelndes Interesse nicht beschweren. Auch die frisch zubereiteten Krautschupfnudeln von der Feldküche und die Luftballons für die Kinder waren bis kurz nach Mittag restlos aufgebraucht.

Neben Pressvertretern und Kameraden der anderen Hilfsorganisationen nutzte auch Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger die Gelegenheit das THW "live" zu erleben.
  
Bilder: Thomas Pöppel, new-facts.eu

Einsatzübung der B1 und Ortung

27. April 2013

Memmingen (PB). Am Samstag, führten die 1. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Ortung in einem Abrissareal in der Memminger Altstadt eine gemeinsame Übung mit Schwerpunkten Orten von Vermissten, Abstützen von einsturzgefährdeten Häusern und Atemschutz durch.

Zu Beginn der Übung wurde den beiden Truppführern die Schadenslage mitgeteilt, woraufhin vier Helfer mit Atemschutz ausgerüstet wurden, da davon ausgegangen werden musste, dass sich im Objekt Gas befinden könnte. Nachdem eine Person im Keller des Gebäudes vermisst wurde, ging der erste Trupp mit AGT in das Objekt. Zur Rettung der verletzten Person wurde anschließend noch der Reservetrupp nachgeschickt. Die verletzte Person wurde gerettet und an der Übergabestelle dem Rettungsdienst übergeben.

Parallel dazu lief für die Ortungsgruppe ein Suchauftrag nach einer weiteren Person in einem anderen Gebäude. Zwei Helfer der Ortung erkundeten das Stockwerk des Gebäudes. Dabei wurde festgestellt, dass es einsturzgefährdet war. Somit mussten die Helfer der Bergungsgruppe das Stockwerk abstützen. Im Anschluss daran durchsuchten beide Trupps das Stockwerk nach der vermissten Person. Diese wurde gefunden und konnte mittels Spineboard gerettet werden.

Zum Abschluss wurde die Übung noch mit allen Beteiligten reflektiert.

fertige Hängesteg über die Memminger Ach

Ausbildung behelfsmäßiger Übergänge

27. April 2013

Memmingen (SH). Am diesjährigen ersten Ausbildungssamstag baute die 2. Bergungsgruppe zusammen mit Fachgruppe Räumen einen Hängesteg.


An der Memminger Ach im Ortsteil Steinheim sollte ein behelfsmäßiger Übergang in Form einer Hängebrücke zum Transport von Verletzen errichtet werden, nachdem die dortige Brücke zusammengestürzt war, so das Übungsszenario. Dazu wurde als erstes ein Schlauchboot zur Erkundung eingesetzt, das später auch zum Materialtransport verwendet wurde. Anschließend wurden Erdanker (Festpunkte) gebaut. Hierbei kam das schwere Räumgerät zum Einsatz.

Gleichzeitig wurden die Dreiböcke gebaut, die nach dem Aufstellen mit einem Holm verbunden wurden. Erst jetzt war es möglich, die Stahlseile zu spannen.

Ein weiterer Trupp baute zwischenzeitlich die ersten Steg-Segmente, die anschließend mittels Schäkeln und Arbeitsleinen an die Drahtseile gehängt wurden. Die Bauteile wurden immer überlappend gebunden, sodass sich von selbst ein Vorschub ergibt und der entstehende Steg weiter in Richtung des anderen Ufers wächst.

Die gestrige Ausbildung zeigt, dass man mit einfachsten Mitteln (Seile, Bohlen und Pfosten) einen sehr effektiven Übergang bauen kann.

Die ersten Handgriffe werden Geübt
Löschen eines Flüssigkeitsbrand
Fettexplosion

Fire Trainer Ausbildung

23. April 2013

Memmingen (TH). Am 23.4.13 waren die THW Helferinnen und Helfer der Fachgruppen Räumen und B2 zu Gast bei der Feuerwehr Memmingen. Geschult wurde der Gebrauch und die Handhabung von Feuerlöschern am "Fire-Trainer".

Herr Andreas Land und Roland Stoeber vom Memminger Amt 34 für Brand und Katastrophenschutz vermittelte zuerst theoretisches Wissen über die verschiedenen Löscher und ihre Einsatzbereiche. Anschließend konnte sich jeder beweisen indem er verschiedene Kleinbrände, wie z.B. einen Monitor oder einen brennenden Elektromotor, schnellstmöglich löscht. Höhepunkt der Ausbildung war die Nachstellung der gefährlichen Fettbrandexplosion.
Vielen Dank für die tolle Ausbildung an Andreas Land, Roland Stoeber und die Memminger Feuerwehr.


Bilder: Thomas Pöppel, new-facts.eu

Bürgermeisterin Magaretha Böckh, MdB Stephan Stracke, Klaus Liepert, Harald Traxler, Tilman Gold
Ehrenzeichen Bronze
Ehrenzeichen Silber

Hohe Auszeichnung im Doppelpack

5. Februar 2013

Memmingen/Bonn (KL). Doppelten Grund zur Freude hatten der Ortsbeauftragte und sein Stellvertreter. Aus den Händen von MdB Stephan Stracke wurde das Ehrenzeichen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk in Bronze und Silber verliehen.

Im Rahmen eines Festakts im Memminger Rathaus wurden zwei eher seltene Ehrungen an den Ortsbeauftragten Klaus Liepert und seinen Stellvertreter Harald Traxler vergeben. Das Ehrenzeichen des THW in Bronze wurde in der 58 jährigen Geschichte des Ortsverbandes erst 6 mal verliehen, mit dem Ehrenzeichen in Silber zuvor sogar nur ein Memminger Helfer.

In Ihren Grußworten unterstrich Frau Bürgermeisterin Magaretha Böckh die Bedeutung des Ehrenamtes in der Gesellschaft und gab einen kurzen Überblick über die Einsätze des THW in dem vergangen Jahren.

Verliehen wurden die Ehrenzeichen, deren Anzahl pro Jahr beschränkt ist, durch den Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Albert Brömme. Die Aushändigung erfolgte durch den Referenten Einsatz aus dem Landesverband Bayern, Tilman Gold und MdB Stephan Stracke im Beisein von Führungskräften des Ortsverbandes und Vertretern der Stadt Memmingen.

Foto: THW Memmingen

(v.l.n.r.) MdB Stephan Stracke, Brigitte Müller, Klaus Liepert, Christine Kamm, Dr. Leopold Herz, Dr. Fritz-Helge Voß

Parlamentarischer Abend im Landtag

5. Februar 2013

Memmingen/München (KL). Über Sorgen und Nöte des Technischen Hilfswerk haben sich Mitglieder des THW Bayern mit den Abgeordneten bei einem Treffen im bayerischen Landtag austauschen können.

In seiner Eigenschaft als Sprecher des Geschäftsführerbereichs Kempten nahmen der Memminger Ortsbeauftrage Klaus Liepert und die Geschäftsführerin Brigitte Müller als die einzigen schwäbischen Vertreter die Gelegenheit war, die Abgeordneten über die aktuelle Lage zu informieren.

Gesprächspartner waren der Fraktionsvorsitzende Georg Schmid (Donauwörth), Christine Kamm (Augsburg) und Dr. Leopold Herz (Wertach).

Foto: THW

Zahlreiche Gäste
ein engagierter Stephan Stracke
und zufriedene Jubilare

Neujahrsempfang 2013

12. Januar 2013

Memmingen (KL). Eine gewohnt große Zahl an Helfer und Gästen konnte auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Ortsverbandes begrüßt werden. Neben einem Rückblick auf das Vergangene 2012 galt es für Ortsbeauftragten Klaus Liepert auch, zahlreiche Ehrungen zu übergeben.

Eine besondere Ehre wurde Zugführer Manuel Dehn, zugleich Schriftführer des THW-Fördervereins Memmingen e.V. zu teil. Aus den Händen des bayerischen Landesvorsitzenden MdB Stephan Stracke wurde er mit dem Ehrenzeichen in Bronze der THW-Bundesvereinigung ausgezeichnet.

Weitere Jubilare waren Andreas Fink und Manfred Niggl (20 Jahre), Adolf Bräckle (25 Jahre) sowie Roland Mayer (30 Jahre). Stephan Zettler und Stefan Heckelsmüller wurden mit dem THW-Helferzeichen in Gold ausgezeichnet.

Fotos: Thomas Pöppel, new-facts.eu