Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
Fahrzeugcheck am MTW-OV (J)
allgemeiner Fahrzeugcheck
Übung macht den Meister - Slalomfahrt mit dem GKW 1
Teilnehmer 2009
eingesetzte Fahrzeuge

Kraftfahrerbelehrung 2009

14. November 2009

Memmingen/Memmingerberg (MD).  Einmal pro Jahr müssen nach THW Dienstvorschrift und aus versicherungstechnischen Gründen alle Kraftfahrer des Ortsverbandes einen eintägigen „Auffrischungskurs“ besuchen, die sog. Kraftfahrerbelehrung. Diese wurde dieses Jahr am Samstag, 14. November durchgeführt – der theoretische Teil im Schulungsraum des OV, der Praxisteil fand auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Memmingerberg statt.



Der Theorieteil 1, der Gastvortrag, wurde heuer von Herrn Gushurst der gleichnamigen Fahrschule gehalten. Im zweistündigem Gespräch vermittelte der Fahrlehrer Neuigkeiten aus der StVO und Beachtenswertes bei Einsatzfahrten. Anschließend vermittelte OB Klaus Liepert, im Theorieteil 2, THW spezifische Regelungen und Vorschriften.

Bevor es dann zum eigentlichen Fahrtraining an die Schelterschleife des ehemaligen Bundeswehrgeländes in Memmingerberg ging, wurden die Teilnehmer in kleine Gruppen aufgeteilt um am THW Fuhrpark den Fahrzeugcheck vorzunehmen. Neulinge wurden dabei auf bestimmte Fahrzeuge eingewiesen und erhielten entsprechende Instruktionen.

Neu wurde dieses Jahr im Oktober der sog. „Feuerwehrführerschein“ verabschiedet. Dabei dürfen ab sofort auch Kraftfahrer mit der Führerscheinklasse B, THW Fahrzeuge bis zu 4,75 Tonnen zu Dienstzwecken im öffentlichen Straßenverkehr nutzen. Einzige Voraussetzung ist ein vierstündiges Fahrertraining mit dem betreffenden KFZ und die bestandene Praxisprüfung im Anschluss. Damit entlockert der Gesetzgeber endlich den Kraftfahrerengpass der Hilfsorganisationen.

Im zweiten Tagesabschnitt konnten die Helferinnen und Helfer die Fahreigenschaften der einzelnen THW Fahrzeuge in einem Paarcour testen und die Anwärter des Feuerwehrführerscheins erste Erfahrungen am „neuen fahrbaren Untersatz“ sammeln.

Nach dem Abschlussgespräch wurden die Helfer dann ins Wochenende verabschiedet.



Herzlichen Dank an die Fahrschule Gushurst die für den interessanten Vortrag und dem Kursleitungsteam Heuß-Prior-Liepert.

Lehrgang Atemschutzgeräteträger

7. November 2009

Memmingen (KL). Seit Jahren absolvieren die Atemschutzgeräteträger unseres Ortsverbandes Ihre Ausbildung bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen. Auch in diesem Jahr wurde zwei Helfer dort ausgebildet.

Der Lehrgang fand vom 26.10. bis 07.11.2009 bei der Feurwehr Memmingen statt und umfasste 24 Stunden (8 Theoie- und 16 Praxis-Stunden).


Foto: FFW Memmingen

Ausleuchten einer Schadensstelle
Gruppenbild Jahrgang 2009
Memmingens bester Jahrgangsprüfling: Stefan Heckelsmüller (3 x 100%)
Fgr. LogV bei den Verpflegungsvorbereitungen

Prüfung "Basis 1"

18. Oktober 2009

Memmingen (SZ). Samstag den 17.10. fanden sich Helferanwärter aus dem THW-Geschäftsführerbereich Kempten im Ortsverband Memmingen ein, um ihre Basis I Prüfung zu absolvieren. Insgesamt nahmen 30 Prüflinge aus 8 Ortsverbänden teil.


Für jeden erfolgreich abgearbeiteten Einsatz ist es ein Muss, gut ausgebildete Helfer zu haben. Um sich diese Einsatzgrundlagen anzueignen, muss jeder Helfer des THW eine Basisausbildung absolvieren, in der grundlegendes Wissen vermittelt wird. Anhand einer Prüfung am Ende der Ausbildung wird festgestellt, ob die Anwärter ihr Wissen in die Praxis umsetzen können.


Die Basis I - Prüfung besteht aus einem theoretischen und praktischen Teil, sowie einer Teamprüfung. In allen drei Prüfungsabschnitten wird auf Sauberkeit, Umsetzung des gelehrten Wissens und v.a. Einhaltung der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) geprüft.


Im Ortsverband Memmingen wurden 12 Helferanwärter von Lothar Wollmann und seinem Stellvertreter Christian Heuß ausgebildet. Die Helfer werden nun einer Fachgruppe des technischen Zugs bzw. der Logistik V  zugeteilt, in der sie ihre Fachausbildung erhalten.



Ein Dankeschön an alle Helfer, die an der Vorbereitung und Durchführung der diesjährigen Prüfung mitgeholfen haben, sowie an die Log-V für die Verpflegung.
Ebenso ein großer Dank an die Ausbilder Lothar Wollmann und Christian Heuss!!!

Bilder: Daniel Unglert (THW-MM)

THW unterstützt Dreharbeiten der PRO 7 Sendung "Galileo"

12. Oktober 2009

Memmingen/Westerheim (CH). Am Montag den 12.10.2009 fanden in einem Baggersee (in der Nähe von Westerheim) Dreharbeiten von Pro 7 zu einem Galileo Experiment statt. Das THW und die DLRG waren zur Unterstützung vor Ort.

Ein interessanter Versuch stand auf dem Programm:
"Kann man mit einem Auto auf Wasser fahren??"
Ein Stuntman, ein Filmteam von Pro7, die DLRG samt Tauchern und das THW rückten an um diesen Versuch zu ermöglichen und um herauszufinden ob dies realisierbar ist.

Die DLRG stellte Taucher sowie ein Boot um die Sicherheit auf dem bis zu 6 Meter tiefen Baggersee zu gewährleisten. Die Aufgabe des THW bestand darin, das Fahrzeug mittels Seilwinde wieder aus dem Wasser zu bergen.

Nach diversen Voraufnahmen und mehreren verschiedener Filmsequenzen kam es gegen 15 Uhr zum eigentlichen Versuch. Dieser musste vorher aber auch gut vorbereitet werden: Der Stuntman brachte für Notfälle Tauchflaschen im Fahrzeug an. Dieses sollte mit 60 km/h aufs Wasser fahren. Ein Kameramann positionierte sich auf das Boot, mehrere Kameras wurden am Ufer angebracht, die Stuntman Taucher sowie die DLRG Taucher gingen ins Wasser. Dann konnte der Versuch starten: 
Der Fahrer nahm Anlauf, das Fahrzeug fuhr mit 60 km/h auf das Wasser zu und............... 

mehr werden wir hier nicht verraten!

Im Anschluss daran bargen die THW Helfer das Fahrzeug mit der Seilwinde des GKW I wieder aus dem See. Hier gilt ein Dank an die DLRG für die gute Zusammenarbeit!!!

8. Memminger Entenrennen

11. Oktober 2009

Memmingen (CH). Zum inzwischen 8. Mal veranstaltete der Memminger Serviceclub Round Table 34 sein legendäres Entenrennen im Memminger Stadtbach. Das THW unterstützte die Veranstaltung.


Auch in diesem Jahr wurde mit Hilfe Einsatz-Gerüst-Systems eine Auffangkonstruktion zum Einfangen der Enten errichtet. Mit 9 Helfern war das THW Memmingen am und im Stadtbach im Einsatz. Wie immer wurde keine Ente zurück gelassen. 
Fast pünktlich um 15:30 Uhr wurden 1000 gelbe Enten mit dem THW-Kipper in den Stadtbach gelassen, die sofort den Weg in Richtung Ziel einschlugen. Vornweg als Vorbote wie immer unsere blaue THW Enten.

Die ersten 30 Enten sind mit Preisen prämiert worden. Die Gewinnerlose sind auf www.rt34.de aufgelistet.

Bilder: THW Memmingen

Karl-Grassmann-Haus, LAS Valepp
Herrliches Wetter, gute Stimmung

Führungskräfte-Fortbildung bei traumhaftem Bergwetter

2.-4. Oktober 2009

Valepp/Tegernsee (MD). THWler aus Memmingen verbringen zünftiges Hüttenwochenende.


Bei strahlendem Sonnenschein konnte der Fortbildungskurs der Führungskräfte dieses Jahr im Freien abgehalten werden. Nach trockener Theorie wurden die Abende bei leckerem Essen, Kartenspielen und super Stimmung zur echten Hüttengaudi!




Fotos: THW

Üben bis die Funken fliegen
Teamprüfung

Generalprobe zur Grundausbildungs-Prüfung

26.September.2009

Memmingen (MD). 13 THW Helferanwärter konnten ein letztes Mal die Chance nutzen und sich, auf die in Kürze anstehende, Grundausbildungs-Prüfung vorbereiten.


Nachdem alle Prüflinge Ihr Theoriewissen mittels Fragebogen testen konnten, waren verschiedene Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben vorbereitet: Anheben von Lasten, Instandsetzung einer Schmutzwasserpumpe, Bedienen von Schere u. Spreizer, Stiche und Bunde, korrektes Füllen von Sandsäcken usw.


Seid einigen Jahren wird den angehenden Helfern auch eine Teamprüfung abverlangt. Hier müssen diese in kleinen Gruppen eine "verletzte Person" mit Hilfe eines Schleifkorbs aus einer "Gefahrenstelle" retten.


Einsicht ist der beste Weg zur Besserung!
Und so können die Grundausbildungsteilnehmer aus Ihren Fehlern lernen um am 17. Oktober bei der Grundausbildungsprüfung in Memmigen, bei der auch Prüflinge anderer THW-Ortsverbände teilnehmen, hoffentlich mit Bravur abzuschließen.

Hierzu wünschen wir natürlich viel Glück und Erfolg!!!


-Vielen Dank an die Helfer aus dem technischen Zug, Log V und Jugendgruppe, die tatkräftig den Vorbereitungskurs unterstützt haben!-


Fotos: Raphael Thaler

beste Laune beim Treffen

7tes Jahrestreffen der "Ehemaligen"

25. September 2009

Memmingen (KL). Auch beim Jahrestreffen 2009 konnten wir wieder viele unserer langjährigen Kameraden im OV begrüßten.

Zu einem festen Termin im Jahresplan hat sich das 2003 erstmals abgehaltene Treffen von Gründungsmitgliedern und Kameraden der ersten Stunden entwickelt. In diesem Jahr konnten wir 12 "Ehemalige" begrüßen, unter anderem Eddi Lorenz, der bei der Gründungsversammlung anwesend war, und Josef Bittner, der mit Mitgliedsnummer 18 am 27.01.1956 in den Ortsverband eingetreten ist.

Bei herrlichem Wetter konnten wir den netten Nachmittag sogar im Freien abhalten. Dabei wurden natürlich ettliche Geschichten aus den frühen Jahren wieder ins Gedächtniss gerufen.



Foto: Matthias Bergmanis, THW

Das Team
Helfer beim Orten

Projekt: Handyortung

19.-21. Juni 2009

Hoya (DM): Vom 19.06. bis zum 21.06.2009 stellte eine kleine Abordnung der Memminger Ortung der THW-Leitung sowie der FAG-Ortung eine neuartige Technologie zur Vermisstensuche vor.

Nach der Anreise am Freitag, den 19.06., erkundete die Mannschaft unter GrFü Daniel Unglert zunächst das von der Bundesschule zur Verfügung gestellte Gelände. Besonders die beiden Trümmerkegel, die es am nächsten Tag zu erkunden galt, fanden Beachtung.

Am nächsten Morgen fand trotz widrigen Wetters der erste Praxistest unter Einsatzbedingungen statt – ein voller Erfolg. Jedes Handy war in wenigen Minuten lokalisiert und konnte geborgen werden.

Nach der Mittagspause kam es dann zur kritischen Phase des Projekts: Der Vorstellung gegenüber der FAG Ortung sowie der THW-Leitung und Mitarbeitern der Schule. Deren Mitglieder zeigten sich überaus interessiert und stellten viele, teilweise sehr ins Detail gehende Fragen. Nachdem die meisten Fragen abschließend beantwortet werden konnten, begannen wir mit der Vorführung.

Die Aufgabenstellung war so simpel wie problematisch: Es war bekannt, dass mindestens ein Handy im Trümmerkegel lag. Wie viele genau konnte – bzw. wollte – uns niemand sagen. Auch der Netzprovider sowie die Gerätekennung des Handys waren unbekannt – dies sind durchaus realistische Einsatzbedingungen. Als wir trotzdem nach ca. 30 Minuten das gefundene Handy präsentieren konnten staunten die Zuschauer erwartungsgemäß.

Das zweite Handy erwies sich als deutlich schwieriger und langwieriger zu finden, am Schluss war es allerdings ebenfalls erfolgreich geborgen.

Nachdem dann dieser Teil der Präsentation erfolgreich über die Bühne gegangen war und sich die einzelnen Teammitglieder von dem anstrengenden Tag erholt hatten, ging es erneut zu interessanten Fachgesprächen in die Gaststätte „Treffpunkt“, wo wir den Tag entspannt ausklingen ließen.

Am Sonntag traten wir dann die Heimreise an – im Gepäck ein neues Ortungsgerät und im Kopf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Zusammenfassend kann man zu dieser Art von Technologie sagen, dass sie ein zukunftsweisender Baustein in der technischen Ortung sein kann.

Bilder: Privat

Gruppenbild

Sanitätsausbildung im THW

20. Juni 2009

Memmingen (CH). San Ausbildung mit den Maltesern aus Memmingen
Zum ersten Mal haben wir eine praktische San Ausbildung organiesiert. Nach der STAN (Stärke- und Ausstattungsnachweis) ist jeder Gruppe ein Sanitätshelfer zugeordnet. Unsere Sanhelfer haben Gott sei Dank keine Arbeit. Da aber die Fähigkeit nicht Verloren gehen soll, haben wir am Samstag geübt.

Dank der Memminger Malteser wurde uns dies auf eine sehr nette und lehrreiche Art und Weise vermittel. So wurden die Trupps zu einem Herzinfarkt, einem Stromunfall, einer Starkblutenden Wunde und zu einem Verkehrsunfall geschickt. Die Kollegen der Malteser haben Jugendliche realistisch geschminkt so dass die Verletzungen fast echt aussahen. Mit eine Santasche zog jeweils eine Trupp los und arbeitete das sogenannte Fallbeispiel ab. Im Anschluss wurde alles genau besprochen, es wurden die Vorgehensweise besprochen wie auch die Fehler. Auf jeden Fall war es ein gelungener Tag der allen sichtlich Spaß bereitet hat.


Ein Dank gilt auch unserer Jugendgruppe die sich mal wieder bereitwillig als Opfer zur Verfügung gestellt haben.




Fotos: THW Memmingen

Entenjagd mit der Kübelspritze
Gruppenbild in der, mit Holz unterbauten, Radladerschaufel

Vorschule Memmingen zu Besuch im THW

16. Juni 2009

Memmingen (MD). An einem Dienstag Morgen kündigte sich eine Vorschulklasse zur Besichtigung des THWs an. Zwei Erzieherinnen begleiteten schließlich 16 Jungen und Mädchen im Alter von 5-7 Jahren.

Die Jugendarbeit wird im Memminger THW ganz groß geschrieben, und so nahm sich ein Team aus 4 Helfern die Zeit, den kleinen Besuchern spielerisch das Aufgabengebiet des THW nahe zu bringen.

Die Kinder durften z.B. einen Radlader mit Hebekissen anheben, Verletze mit der Trage retten, das Strahlrohr bedienen, mit der Kübelspritze eine Plastikente von der Bank spritzen (siehe Foto), wurden mit Bergetuch den Übungsturm heraufgezogen und Vieles mehr. Die Kleinen ließen sich schnell begeistern und durften nach der Brotzeit sogar das Blaulicht betätigen, was natürlich alles andere toppte :-)

Nach drei Stunden wurden die Kinder dann mit GKW-Bastelbogen und dem THW Buch nach Hause verabschiedet.




Fotos: THW Memmingen

"Raus aus dem toten Winkel"

22. Mai 2009

Memmingen (KL). Das THW Memmingen unterstützt aktiv die Aktion von Round Table, die Schulkindern die Gefahren im sog. "toten Winkel" vor allem bei LKWs nahebringen will.

Jährlich verunglücken Kinder tödlich im Straßenverkehr. Bei 4 von 6 Unfällen werden sie von rechts abbiegenden LKWs überfahren. Diese Kinder befanden sich im "toten Winkel" - die LKW Fahrer konnten sie NICHT sehen! Dies haben sich die Mitglieder des Serviceclubs Round Table zum Anlass genommen, das Schulprojekt „Raus aus dem toten Winkel“ zu initiieren und es deutschlandweit an Grundschulen bekannt zu machen. Die Aktionen sollen auch in den folgenden Schuljahren wiederholt werden um auch die Verkehrsneulinge der nächsten Jahre auszubilden. Deutschlandweit sollen so über die Jahre weit mehr als 100.000 Kinder erreicht werden.

Auch der Memminger Club "Round Table 34 Memmingen" hat sich an der Aktion beteiligt. An mehreren Grundschulen werden den 3ten und 4ten Klassen direkt am LKW die Gefahr erläutert.

Das THW Memmingen hat dafür einen LKW und Fahrer in den Grundschulen Heimertingen und Buxheim zur Verfügung gestellt.

weitere Infos:

www.rt34.de

www.toter-winkel.de


Fotos: Georg Neumann, RT34

Eine ganze Schulklasse passt in den toten Winkel!
Auch vor dem LKW "verschwinden" die Kinder
und das Wetter spielt auch mit...
Alle waren begeistert

Ausbildung - Abstützen und Aussteifen mit Holz

16. Mai 2009

Memmingen (DU). Die Fachgruppe Ortung erstellte am Ausbildungssamstag mit vier Jugendhelfern zwei Maßstabsgetreue Strebstützböcke.

Um für zukünftige Einsätze gewappnet zu sein, ist praktische Ausbildung sehr wichtig. Um im Bereich Abstützung und Aussteifung eine nachhaltige Ausbildung durchführen zu können, wurde am vergangenen Ausbildungssamstag zwei Strebstützböcke im Maßstab 1:8 erstellt.

Durch diese Art von Ausbildung, kann jeder Helfer in kurzer Zeit alle nötigen Arbeitsschritte erlernen. In zwei Teams die aus je 3 Helfern der FGr Ortung und zwei Jugendhelfern bestanden, wurden zwei identische Strebstützböcke mit drei Elementen nach ASH Konzept erstellt. Außer den Helfern das Wissen, zum Erstellen einer solchen Konstruktion zu vermittelten, sollte auch die enorme Stabilität der Holzkonstruktion dargestellt werden. Um dies in der Praxis veranschaulichen zu können, haben beide Teams ihren Strebstützbock an eine Europalette herangebaut.

Nun wurde mit einem Hebekissen versucht die zwei Europaletten auseinander zu drücken. Alle Helfer des OV die diesem Versuch beiwohnten, hielten den Atem an. Die Paletten sind über einen Drehpunkt mit mehreren Schrauben an Balken und über Spanngurte an schweren Bodengittern verbunden. Nach dem ersten füllen der Hebekissen konnten alle laute Knackgeräusche vernehmen.

Nach einer Besichtigung, konnten aber noch keine sichtbaren Beschädigungen festgestellt werden. Bei weiterer Druckerhöhung konnten erste Risse in der Befestigungskonstruktion der Europaletten festgestellt werden. Auch das weitere erhöhen des Druckes konnte unsere Strebstützböcke nicht beeindrucken. Nun wollten wir es wissen und gaben noch mehr Druck.

Mit einem großen Knall zerbrach die Halterung der Europaletten und schleuderte die zwei Strebstützböcke auf die andere Seite. Die wirkenden Kräfte haben drei 5 mm Starken Schrauben einfach abgeschert. An der Abstützkonstruktion sind durch den seitlichen Kraftangriff nur minimale Schäden entstanden. Dieser Versuch hat allen Beteiligten Eindrucksvoll gezeigt, was Holz leisten kann.

Die wirkenden Kräfte sind nur schwer zu messen. Bei einer Fläche von ca. 0,3 m² und einem Druck von ca. 20000 Pa haben theoretisch ca. 6000 N auf die Strebstützböcke eingewirkt.

Bilder: THW Memmingen

Tom mit vollem Körpereinsatz
Alex bei der Endmontage
Hansi beim Anzeichnen
Junghelfer bei der Holzbearbeitung
Andy beim Zusägen
David kürzt Gewindestangen
Junghelfer beim Verkeilen
Es ist fast fertig
Bauzeit ca. 5h
Das kann sich sehen lassen
Die Mannschaft
Hebekissen vs. Strebstützböcke
Gruppenbild (TZ, B I, B II, Fgr. R, Jugend)
Jugendgruppe am Strahlrohr
Seilbahn über den Haienbach

Ausbildung - Arbeiten am Wasser

16. Mai 2009


Memmingen (MD). An einem Ausbildungs-Samstag übten sich 3 Gruppen des technischen Zugs im Thema Arbeiten am Wasser und bauten dabei Übergänge oder eine Wasserversorgungsstelle.

Am Haienbach beim Memminger Ortsteil Steinheim konnte die Jugendgruppe des OVs den Großen aus dem technischen Zug über die Schultern schauen. Zusammen mit den beiden Bergungsgruppen und der Fachgruppe Räumen konnten sie einen spannenden Samstagsdienst verbringen.

An drei Stationen wurde den Jugendlichen und Helfern praxisnahe Ausbildung geboten:
An einer Station musste eine Wasserversorgungsstelle aufgebaut werden, welche mittels Pumpen mit Bachwasser gefüllt wurde. Die Andere diente zur Verletztenrettung über das Wasser. So baute die Gruppe eine Art Seilbahn über den Bach. An der dritten Station wurde mit dem EGS (Einsatzgerüstsystem) ein Steg konstruiert.





Ausbildung - Holzbearbeitung

4. April 2009 

Legau (AS). Am Samstag den 04.04. fanden sich 4 freiwillige Helfer zu einer Ausbildung zum Thema "Baumfällen", die sich auch nicht von zeitweise starkem Regen abschrecken ließen, ein. 

Bei der Ausbildung wurden zwei Bäume mit einer Höhe von je knapp 30 Metern, sowie ein kleinerer Baum gefällt. Dabei wurden die beiden großen Bäume mittels Greifzug angespannt um die Fallrichtung vorzugeben.

Bilder: THW Memmingen

Es regnet
Baum vorbereiten
Erdanker erstellen
Der hält mindestes 15kN
Er fällt
Der erste liegt
Alex vs. Baum
Einmal vorspannen bitte

ICAO Notfallübung am Allgäu Airport

22. März 2009

Memmingerberg (MD). Ca. 250 Helfer, Beobachter und Statisten waren am Sonntag 22.03.09 an einer Notfall-Übung (ICAO) auf dem Allgäu Airport (AAP) beteiligt. Durchgespielt wurde der Brand einer Passagiermaschine nach einer Notlandung. Mitgewirkt haben neben umliegenden Feuerwehren die Johanniter, Malteser, das Rote Kreuz und der THW Ortsverband Memmingen.

Der Verkehrsleiter des AAP schildert das Einsatzszenario: Eine DO 328 Maschine startet in Berlin Tempelhof, an Bord befinden sich 30 Passagiere und 3 Besatzungsmitglieder. Nach dem Start der Maschine werden Reifen- und Trümmerteile auf der Runway gefunden, welche der DO 328 zugeordnet werden. Eine entsprechende Meldung geht an den AAP Tower. Dieser entschließt sich vorerst, nach Absprache mit der Besatzung, einen Überflug machen zu lassen, um optisch festzustellen, welches Schadensausmaß feststellbar ist. Nach der in Augenscheinnahme schickt der Tower die Maschine ins Holding, wodurch ca. 30 Minuten Zeit gewonnen wird, um die Rettungskräfte zu alarmieren. Die Flughafenfeuerwehr besetzt die Bereitstellungsflächen und der EVD (Einsatzleiter vom Dienst) nimmt die alarmierten externen Rettungskräfte bei der EUS (Einsatzunterstützungsstelle) am Industrietor in Empfang und spricht mit Ihnen die Einsatzlage sowie die weiteren Schritte durch.

Nachdem die Flughafenfeuerwehr AAP den Triebwerkbrand gelöscht und den Rumpf der Maschine gekühlt hatte, kamen die freiwilligen Einsatzkräfte aus den Feuerwehren Memmingerberg, Benningen, Buxheim und Memmingen zum Einsatz. Dessen Aufgabe war es, die Passagiere (gespielt von freiwilligen Helfern aus Feuerwehr, Rettungsdienst und THW-Jugend) aus dem Flugzeug zu befreien und den Rettungsdiensten zur Behandlung zu übergeben.
Nach Abrücken der AAP Feuerwehr übernahm die Memminger FFW mit Ihrem TLF den Brandschutz und musste ein erneut durchgezündetes Triebwerk ablöschen. Das Memminger THW kam mit seinem Plasmaschneidegerät zum Einsatz und musste, wie auch die FFW MM, eine Rettungsöffnung in den Rumpf des Flugzeugs schaffen. Atemschutzgeräteträger der Bergungsgruppe 2 schützen dabei die Passagier mit einer Schweißschutzdecke gegen den Funkenfall. Zusätzlich wurden Scheinwerfer, für die im Anschluss vermuteten Untersuchungen der Einsatzstelle durch die Kräfte der Polizei, aufgestellt.
Bei anschließender Brotzeit in der anliegenden Halle 36, bedankte sich u.a. der Geschäftsführer des AAP Ralf Schmid und KBR Franz Gaum bei den teilnehmenden Helfern für Ihre Unterstützung.


Das THW war in der Übung involviert mit:
18 Helfern
 5 Fahrzeugen (MTW-TZ, GKW I, LogV, ÖGA Licht, PKW FaBe)
10 Mimem (THW-Jugend)


Arbeiten am Container
Einweisung der PA Träger
PA Träger schützen Pasagiere mit Schweißschutzdecke gegen Funkenfall durch Plasmaschneidearbeiten
Feuerwehr räumt Flugzeuginnenraum
Schaffen einer Rettungsöffnung mit dem Plasmaschneidegerät

150 Jahre TV Memmingen - Winterspiele in der Innenstadt

31. Januar 2009


Memmingen (MD). Der Turnverein Memmingen feiert dieses Jahr sein 150 jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass fand in der Memminger Innenstadt eine Winterolympiade statt. Das THW unterstützte die Veranstaltung mit dem Transport von Schnee und Beleuchtung am Marktplatz.

Der TV Memmingen veranstaltete, zu Ehren seines hohen Geburtstages, eine Winterolympiade in der Memminger Innenstadt, an der rund 100 Sportler teilnahmen.

Eine Gruppe, bestehend aus 5 Teilnehmern, musste verschiedene Disziplinen absolvieren. Los ging es hinter dem Salzstadel, von wo aus der Startläufer einen Schneeschuhsprint zur Kalchstraße vor sich hatte. Beim dortigen Wechsel zum Teamkollegen musste dieser zum Penaltyschießen auf dem Marktplatz. Das dritte Mannschaftsmitglied hatte dann die Aufgabe, mit Skischuhen und Stöcken ausgerüstet, den Weg zum Schweizerberg zurückzulegen. Hier befand sich  der Abfahrtslauf zum Rossmarkt. Von dort aus absolvierte der Finalläufer die Strecke auf Langlaufski bis zum Ziel in der Maximilianstraße. Rund 20.000 Besucher verfolgten das Spektakel in der Memminger City.

Für dieses Event mussten rund 1200 Kubikmeter Schnee mit Schneekanonen produziert und auf der Strecke verteilt werden. Das Memminger THW unterstützte die Arbeiten zum Auf- und Abbau mit zwei Kippern, einem Radlader und Personal mit Schneeschaufeln.

Als krönender Abschluss des Jubiläums fand im Anschluss an die Winterspiele eine Aprèsskiparty auf dem Marktplatz statt. Dort sorgte das THW für ausreichend Licht und ein DJ für allerbeste Laune, bevor ein erfolgreicher Tag mit einem Feuerwerk verabschiedet wurde.

Fotos: THW-Memmingen


mehr Bilder und Infos unter
www.tv-memmingen.de

Pistenraupe beim Schneeplanieren am Schweizer Berg
Schneetransport u.a. durch 2 THW Kipper
Langlaufloipe am Weinmarkt
Schneeabtransport
Ausleuchten des Marktplatzes für die After Party

Memminger Faschings-Nachtumzug

17. Januar 2009

Memmingen (MD). Rund 22.000 Besucher säumen beim Nachtumzug die Memminger Straßen. 77 Vereine mit ca. 4.000 Narren nehmen am Faschingsevent der Memminger Stadtbachhexen teil. Am Marktplatz sorgt ein Moderator für beste Stimmung und stellt die verschiedenen Gruppen mit ihren Narrensprüchen vor. Das THW übernimmt die Beleuchtung an dieser Stelle.

Mehr unter: www.stadtbachhexen.de

Foto: THW Memmingen

Neujahrsempfang 2009

10. Januar 2009

Memmingen (KL). Eine ganze Reihe hoher Auszeichnungen konnten beim diesjährigen Neujahrsempfang verdienten Helfern übergeben werden. Zahlreiche Ehrengäste freuten sich zudem mit dem Ortsverband über die Änderungen im Fuhrpark.

Als sicher wichtiges gesellschaftliches Ereignis im Jahresplan des Ortsverbandes konnten auf dem Neujahrsempfang auch dieses Jahr wieder zahlreiche Helfer für Ihre Leistungen ausgezeichnet werden.

Lothar Wollmann, der seit über 20 Jahre die THW-Helferanwärter ausbildet, und Xaver Brugger, lange Jahre unser OV-Koch, wurden für sage und schreibe 40 Jahre Dienst für das THW ausgezeichnet. Unter den ersten Gratulanten waren auch der Landtagsabgeordnete Josef Miller und OB Dr. Ivo Holzinger.

Besonders erfreulich war für die Memminger der Umstand, dass im Dezember noch zwei Fahrzeuge übernommen werden konnten. Zum einen der "Manschaftstransportwagen Technischer Zug", zum anderen ein (fast) neuer Kipper für die Fachgruppe Räumen.

Eine weitere hohe Auszeichnung gab es für Daniel Unglert, der für seine Verdienste um den örtlichen Förderverein mit dem Ehrenzeichen in Bronze der Fördervereinigung ausgezeichnet wurde.


Weitere Auszeichnungen

10 Jahre: Matthias Bergmanis, Uwe Berlinghof, Christoph Buhlheller, Manuel Dehn, Carsten Oldewurtel, Thomas Zoller

25 Jahre: Josef Aurbacher

40 Jahre: Lothar Wollmann, Xaver Brugger

Helferzeichen Gold: Alexander Steur



Fotos: THW Memmingen



Empfang mit Glühwein und Sekt im Freien
alle geehrten Helfer
auch für das leibliche Wohl war natürlich gesorgt
Xaver Brugger und Lothar Wollmann
Daniel Unglert mit Vereinsvorsitzendem Wolfgang Zettler