Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
Kreativität war gefragt...

"Train the Trainer"

30. November 2008

Memmingen (MD). Ein Wochenende lang (Fr., 28.11. - So., 30.11.2008) wurden THW Führungskräfte verschiedener Ortsverbände aus dem Geschäftsführerbereich Kempten zum Thema Ausbildung für Ausbilder geschult.

18 THW Führungskräfte (darunter 3 aus Memmingen) besuchten das DEKRA-Seminar "Train the Trainer" im OV Memmingen. Die Ausbildungsleiterin Nic Auer setzte dabei Schwerpunkte in den Bereichen gehirngerechtes Lernen, Kommunikation und Präsentation, Auswahl und Umsetzung von Lehr- und Lernmethoden und Konfliktbehandlung.

Ein Dankeschön gilt Nic Auer für das interssante und informative Wochenende!



Foto: THW Memmingen

Geschäftsführer Bernd Urban und Zugführer Manuel Dehn bei der Übergabe des Schlüssels

Neues Fahrzeug für den Zugtrupp

30. November 2008

Memmingen (MD). Vor ca. drei Jahren wurde der alte VW Kombi des Memminger Zugtrupps ausgesondert. Am Samstag, 29. November, war es dann endlich soweit. Das neue, langersehnte Zugtruppfahrzeug, ein Renault Master Combi 2.5 dCi, rollte auf den Hof.

Der "Mannschaftstransportwagen Technischer Zug", kurz MTW-TZ dient dem Ortsverband als Einsatzleitfahrzeug. Von hier aus koordienert und dokumentiert der Zugtrupp den Einsatz, erstellt Lagekarten oder kommuniziert mit anderen Einheiten.

Nachdem der alte Kombi, ein VW Bus T3 Baujahr 1987, wegen zu hoher Instandhaltungskosten ausgesondert werden musste, warteten die Memminger über drei Jahre lang auf Ersatz. An einem Samstag wurde dann das neue Fahrzeug vom Modell Renault Master durch den Geschäftsführer Bernd Urbarn den neuen Besitzern übergeben.


Foto: THW Memmingen

Vor der Überführung im Lager des LV Bayern
und nach der Umrüstung

Doppelter Fahrzeugsegen kurz vor dem Fest

27. November 2008

Memmingen (KL). Fahrzeugbeschaffungen beim THW sind normalerweise eine Angelegenheit, die nicht von heute auf morgen passiert. Um so mehr freut sich der Ortsverband, dass gleich zwei neue Fahrzeuge im Anmarsch sind.

Schon läger gibt es bei der Fachgruppe Räumen Schwierigkeiten mit dem Kipper MAN. Das Fahrzeug ist Baujahr 1981 und wurde in den 90er Jahren gebraucht von der Bundeswehr übernommen.

Die für das Jahr 2009 vorausgesagten Reparaturkosten stiegen derart in die Höhe, dass hier dringend Handlungsbedarf entstanden ist. Und genau in diesen Wochen konnten vom Bund zwei moderne, gebrauchte Kipper für Bayern aus einer Insolvenz erworden werden. Und der Ortsverband Memmingen gehört nun zu den glücklichen Besitzern eines solchen Fahrzeugs.

Es handelt sich um einen Mercedes-Benz ACTROS 1844 mit Meiler-Kipper. Und mit nur  8100 km und einem Alter von 11 Monaten kann man praktisch von einem Neufahrzeug sprechen.

Auf Grund  des guten Zustandes wird es jedoch bei der Farbe "Stahlgrau" bleiben. Noch in diesem Jahr wird Blaulicht, Sondersignal und Funk nachgerüstet.


Foto: THW Memmingen

v.l.n.r.: Gruppenführer Andreas Würzer, Gruppenführer Daniel Unglert, Zugführer Manuel Dehn, Präsident Albrecht Broemme, Ortsbeauftragter Klaus Liepert, Vize Rainer Schwierczinski, Landesbeauftragter Dietmar Löffler

Hoher Besuch im Ortsverband

20. November 2008

Memmingen(KL). Zu einem Kurzbesuch waren der THW-Präsident Albrecht Broemme und Vizepräsident Rainer Schwierczinski zu Gast im Ortsverband Memmingen.

Der Ortsverband Memmingen wurde kurzfristig als Tagungsort für eine Dienstbesprechung von Präsident und Vizepräsidenten der Bundesanstalt THW ausgewählt.

Im Rahmen dieses Treffens hatten Führungskräfte die Gelegenheit, den Ortsverband und neue, spezielle Ortungstechniken kurz vorzustellen. Auch der Landesbeauftragte Dietmar Löffler und der Vorsitzende des THW-Fördervereins Memmingen e.V. Wolfgang Zettler nahmen die Gelegenheit zum ungezwungenen Gedankenaustausch bei kleinen bayerischen Brotzeit war.


Fotos: THW Memmingen

interessierte Zuhörer bei der Fachgruppe Ortung
trotz widrigem Wetter war das Interesse groß

Arbeitgeber-Info-Abend

22. Oktober 2008

Memmingen(KL). Mitarbeiter, die sich in Ihrer Freizeit für die Allgemeinheit engagieren - unter dieses Motto hat der Ortsverband zu einem Informationsabend für Arbeitergeber geladen. Ziel war es, Aufgaben und Ausstattung des THW vorzustellen.

Eine ehrenamtliche Einsatzorganisation ist darauf angewiesen, seine Helfer zu jeder Tages- und Nachtzeit im Notfall zur Verfügung zu haben. Gerade die Bereitschaft der Arbeitgeber, einen Mitarbeiter freizustellen, ist hierbei ein entscheidender Faktor. Um hier Verständnis für die Aufgaben und Einsätze des THW zu wecken, hat der Ortsverband Vorgesetzte, Personalleiter und Firmenchefs eingeladen.

Trotz schlechter Wetterverhältnisse war etliche Interessierte gekommen, um sich in rund 2 Stunden eine eigenen Eindruck zu verschaffen. Und die Reaktionen waren ausnahmslos positiv!

Nach THW-Video, Vortrag von OB und Zugführer, praktischen Vorführungen und einer kleinen Brotzeit kamen dann auch viele gute Gespräche zustande. Der Arbeitgeber-Info-Abend wird sicher ein regelmäßiger Termin im Jahresplan werden.



Fotos: THW Memmingen

Einsatzkräfte verschiedener Fachgruppe in Bereitstellung
Die Verpflegungsteams in voller Aktion
im Küchenzelt
die ersten hungrigen Übungsteilnehmer treffen ein
Ruhe vor dem Sturm

Großübung Bereitstellungsraum

17.-18. Oktober 2008

Memmingen/Bodelsberg(OA) (KL/AW). Stark eingebunden war die Logistik/Verpflegungsgruppe bei einer Großübung des THW im Allgäu. Gefordert war jedoch auch ganz real, fast 700 Einsatzkräfte zu verpflegen. 

Die Fachgruppe Log-V des Ortsverbands Memmingen wurde am Freitag Abend zu einer Übung nach Bodelsberg alamiert. Angenommenes Szenario war der Aufbau und Betrieb eines Bereitstellungsraums für 2000 THW Kräfte. Am Abend wurde noch die Feldküche aufgestellt, da am nächsten Tag die Kräfte der THW-Übung und der Großübung zu verpflegen waren. Am Samstag kamen noch zwei weitere Feldküchen (BRK & MHD) für die Verpflegung der Großübung dazu. Die Zusammenarbeit auch organisationsübergreifend (MHD+BRK+THW-Küche), hat wie so oft sehr gut funktioniert.

Vielen Dank an die Fachgruppe Log-V und die Jugendhelfer die unterstüzend mitgewirkt haben.

Fotos: THW-Memmingen

Die "Entenfangvorrichtung" wird vorbereitet
Auch dieses Jahr ist keine entkommen!

7. Memminger Entenrennen

12. Oktober 2008

Memmingen (MD). Zum mittlerweile 7. Mal veranstaltete der Round Table 34 Memmingen zu Gunsten der Memminger Tafel SKM e.V. ein Entenrennen auf dem Stadtbach. Das THW unterstütze wieder das Event.

Am 1. Jahrmarkt-Sonntag fand heuer zum 7. Mal das Memminger Entenrennen auf dem Stadtbach statt. Hierbei verkaufte Round Table 34 Lose, dessen Nummern jeweils einer Plastikente zugeordnet waren.

Die 1.109 gesammelten Enten mit den Losnummern wurden dann bei den „Niagarafällen“ bei der Frauenkirche mit dem Kipper des THW zu Wasser gelassen und machten sich auf die Reise zum Ziel vor dem Marktplatz.

Dort passierten die Plastiktiere einzeln die Auffangkonstruktion (Bauteile des EGS des THW) und wurden durch die THW-Helfer dem Notar übergeben, der die Losnummern festhielt.

Die ersten 30 Enten wurden mit Preise belohnt. Unter anderem konnten die Teilnehmer eine Reise nach Venedig oder einen Allgäurundflug gewinnen.

Welche Losnummern als Sieger hervorgingen und weitere Informationen unter www.rt34.de

Fotos: THW-Memmingen

Teamprüfung
Die Ausbildungsgruppe 2008

Prüfung Basis 1 in Günzburg

11. Oktober 2008


Günzburg (MD). Insgesamt 39 THWler aus 5 Ortsverbänden, davon 9 aus Memmingen, mussten sich an einem Samstag der Grundausbildungsprüfung unterziehen. Austragungsort war dieses Jahr Günzburg.

Am frühen Morgen des 11.10. machten sich die 9 Helferanwärter des MMer THW auf den Weg nach Günzburg zur Grundausbildungsprüfung. Dort durften Sie dann beweisen, wofür Sie ein Jahr lang hingearbeitet haben.

Geprüft wurde anfangs theoretisches Wissen. Dabei wurde die Geschichte des THW und verschiedene Fachbereiche abgefragt. Anschließend galt es an den insgesamt 7 Stationen verschiedene Aufgaben zu bewältigen. So musste bspw. Der Schere/Spreizer in Betrieb genommen, eine Motorkettensäge zerlegt und wieder zusammengebaut oder Hydraulikheber angewandt werden.

Seid einigen Jahren müssen die Prüflinge außer der Einzelleistung noch ihre Teamfähigkeit aufzeigen. In einer Gruppe mit 4 Helfern galt es heuer eine verletze Person mittels Schleifkorb und Sicherungsmaterial aus einer Gefahrenlage zu retten (Foto).

Nachdem alle Auswertungen komplett und alle Prüfungsteilnehmer versammelt waren, wurde durch den Prüfungsleiter aus Kaufbeuren und den Ausbildungsleiter aus dem GFB die Ergebnisse bekannt gegeben.

Der Ortsverband Memmingen gratuliert den neuen Helfern recht herzlich zur bestandenen Prüfung! Besonders Hervorzuheben ist die Leistung von Laura Durach, Benjamin Inninger und Florian Kispert, die in beiden Prüfungsbereichen mit 100 % abgeschlossen haben. Ein Dankeschön gilt unserem Ausbildungsbeauftragten Lothar Wollmann mit seinem Assistenten Christian Heuß für die hervorragende Ausbildung der Prüflinge. 

Schwierige Bergung vom Shelter
Auch die Flächensuche gehörte zur Übung
Die Zugbefehlstelle mit Sammelplatz
und alles unter strenger Aufsicht

"Flugzeugabsturz" - das MMer THW übt den Ernstfall

27. September 2008

Memmingerberg (MD). Wie auch schon im vergangenem Jahr fand 2008 eine Übung des technischen Zugs statt. Als Übungsgelände diente diesmal ein Bereich der Shelterschleife des ehemaligen Fliegerhorsts, heute Allgäu Airport.

„Flugzeugabsturz am Allgäu Airport“ – so lautete das Einsatzszenario für die rund 30 THW Helfer. Über dem Gelände der Shelterschleife wurde ein Absturz einer Passagiermaschine mit mehreren Verletzen und Toten simuliert.

Primär galt es für die Einheiten aus dem Zug, mittels technischem Gerät verletzte Personen aus der Gefahrenstelle vor den Sheltern 8 und 10 zu bringen. So musste bspw. ein Fahrer, der wohl beim Flugzeugabsturz vor Schreck die Kontrolle über sein Gefährt verlor, mit Schere u. Spreizer aus seinem PKW geschnitten, oder eine andere Person mittels schwerer Hebekissen unter einem Trümmerkegel befreit werden.

Nachdem sich die Helfer Zugang zu den Sheltern verschafft hatten, konnten die Atemschutzgeräteträger das Innere auf weitere Verletzte durchsuchen.

Parallel dazu retteten Helfer der Bergungsgruppe durch die Anwendung typischer Bergungsmethoden (Leiterhebel, Schiefe Ebene...) verletzte Personen aus dem umliegenden unwegsamen Gelände.

Die Fachgruppe Ortung kam ebenfalls zum Einsatz. Sie bildete zusammen mit anderen Helfen eine Suchkette und durchkämmte mit GPS-System das umliegende Waldgebiet um an die dort vermuteten Opfer des Flugzeugabsturzes zu gelangen.

Im Anschluss der Übung wurden die Einsatzkräfte von der Fachgruppe Logistik des OV's versorgt und traten so gestärkt zur Nachbesprechung an, wo sie sich der Kritik der Übungsleitung stellen mussten. Hier wurde die gute Teamarbeit der Helfer gelobt und kleinere Fehler angesprochen, die während der Übung aufgetreten sind. Aber: aus Fehlern lernt man!
  
Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle den Mitwirkenden aus der THW-Jugendgruppe die sich als „Verletzenschauspieler“ zur Verfügung gestellt haben, sowie Christian Heuß für die tolle Organisation der gelungen Übung.

Bilder: THW Memmingen

Viel Andrang auch auf den Parkflächen
nur Ordnung hilft hier weiter
fast alle Wiesen im Süden wurden beparkt

Verkehrslenkung am Allgäu Airport

20.-21. September

Memmingerberg (MD). Der Allgäu Airport veranstaltet ein Wochenende lang einen "Tag der Offenen Tür", das THW übernimmt die Verkehrslenkung.

Umfangreiches Programm lockte zahlreiche Besucher zum Tag der offenen Tür an den Allgäu Airport. Ausstellungen, Flugshows und sonstige Unterhaltungsangebote sorgten für großen Andrang auf dem Flughafengelände. Der Veranstalter spricht von ingesammt rund 46.000 Gästen.

Das THW Memmingen unterstützte an beiden Tagen die Verkehrslenkung im Bereich der unmittelbaren Anfahrtszone und übernahm die Parkplatzeinweisung der Besucher am Allgäu Airport. Der Ortsverband war an diesem Wochenende mit je 15-20 Helfern im Einsatz, um für reibungslosen Verkehrsfluss zu sorgen.


Bilder: THW Memmingen

Der "Gitter-Umzug" beim Aufbau
180 Sperrgitter sind notwendig
Mit vielen Händen geht des Aufstellen zügig voran
Beim Umzug

umfangreiche Unterstützung der Wallensteinspiele

27. Juni - 03. August 2008

Memmingen (KL). "1630 - Wallenstein in Memmingen. Die Bürger einer Stadt spielen ihre Geschichte" so das offizielle Motto dieser Großveranstaltung.

Zu den größten Herausfordungen für die Einsatzkräfte gehören hier die beiden Umzüge, bei denen rund 4.500 Teilnehmern in historischen Gewändern, 400 Pferden, prunkvollen Kutschen und 50 Marketenderwagen beteiligt sind.

Mit ca. 50.000 Zuschauern war der Einzug am ersten Sonntag und mit ca. 35.000 Zuschauern der Auszug am zweiten Sonntag, sehr gut besucht. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, 35 des THW Memmingen und Kräfte der Sanitätsorganisationen haben zusammen mit der Polizei für einen reibungslosen Ablauf gesort.

Weiterhin war es die Aufgabe des THW, rund 180 Sperrgitter nach einem genau festlegten Plan  aufzustellen.

Hinzu kommen viele kleine Aufgaben, die der Ortsverband zum Tiel schon zuvor erledigt, um dieses außergewöhnliches Ereignis zu unterstützten.


Bilder: THW Memmingen

Höhenflüge

28. Juni 2008

Wertachtalübergang der B 309 (DM). Der Ausbildungssamstag der FGr Räumen und der FGr Ortung stand im Juni im Zeichen der Höhenrettung. Die Helfer trainierten die Rettung von Personen aus großer Höhe.

Nachdem bereits an zwei Dienstagen die theoretischen Grundlagen vermittelt worden waren begann am Samstag der praktische Teil der Ausbildung. Insgesamt 11 Helfer der beiden Fachgruppen übten am Samstag gemeinsam die Rettung von Personen aus großen Höhen.
Dabei begaben sich die Helfer unter eine Straßenbrücke über die Wertach um dort zunächst in geringer Höhe die Vorgehensweise zu klären und sich dann an einen 50-Meter-Abstieg zu wagen.

Zunächst konstruierte ein Trupp einen Dreibock aus EGS-Teilen, während ein anderer Trupp einen „Verletzten“ auf eine Trage aufband. Dann wurde die Unterkonstruktion der Brücke geöffnet, so dass die Trage mit dem „Verletzten“ ins Innerer der Brücke gezogen werden konnte.
Nachdem feststand, dass die Konstruktion sicher war, konnten die Helfer noch die Rettung einer hilflos im Seil hängenden Person üben, bevor es dann zum großen Abstieg kam.

Nach einer gemeinsamen Stärkung vom Grill wurde der Dreibock zum höchsten Punkt der Brücke verlagert, von wo aus die Helfer dann einzeln abgeseilt wurden. Als alle Helfer einen Durchgang hinter sich hatten, konnten die Helfer die dies wünschten sich selbst abseilen.

Danach war es auch schon wieder Zeit, die Ausrüstung zu verlasten und den Heimweg anzutreten.

Wir möchten uns auf diesem Weg herzlich bei Herrn Roland Immerz, Techn. Amtsrat vom staatl. Bauamt Kempten, Bereich Straßenbau, bedanken, der diese Übung möglich gemacht hat.

Bilder: Thomas Gutmann und Daniel Unglert THW Memmingen

Die Brücke
Abseilen aus 5m
Abseilen aus 5m
Das macht Spaß
Aufbinden auf Trage
Retten eines hilflosen
Alles im Griff
Das Rettungsdreieck im Einsatz
Es geht abwärts
Der Brückenpfeiler
Gleich unten
In der Brücke
Das Team
Bau des Geländers auf dem Floß
Gruppenbild der Floßbaumannschaft
SketchUp 3D Zeichnung
SketchUp 3D Zeichnung

Floßbau auf dem Buxheimer Weiher

25. Juni 2008

Memmingen (MD). Am 24.06.08 bauten die Helfer der Fachgruppe Ortung und der 2. Bergungsgruppe ein Floß auf dem Buxheimer Weiher.

Die 17 Helfer aus zwei Gruppen des Ortsverbands Memmingen erstellten am vergangenen Ausbildungsdienstag, unter Leitung von Daniel Unglert, ein Floß.

Das Grundgerüst besteht aus 8 leeren (200 L) Fässern, die mittels Spanngurten auf einer Holzkonstruktion festgezurrt werden. Auf dieser werden anschließend 3,5 m lange Holzbretter (Dillen) befestigt und mit Teilstücken des Einsatzgerüstsystems (EGS), das als Geländer dient, umbaut. Anschließend wurde das fertige Floß mit Hilfe zweier Ruderboote des ansässigen Bootverleihs, an das andere Ufer gezogen.

Das Floß soll als Plattform für das Feuerwerk des alljährlich stattfindenden Buxheimer Seefests dienen.

Neben der ca. 1 1/2 Std. Vorbereitungszeit und dem 2 Std. Aufbau kam auch der Spaßfaktor nicht zu kurz.

Bilder: THW Memmingen

Orten wie die Großen

31. Mai 2008

Darast Firma Kutter (DU). Der Ausbildungssamstag im Mai stand ganz im Zeichen der Akustischen Ortung.

Um mit dem hochsensiblen Akustischen Ortungsgerät verschüttete Personen Orten zu können, bedarf es einer intensiven und regelmäßigen Ausbildung. Um den Helfern eine realistische Ausbildung ermöglichen zu können, ist die Hilfe von dritten unerlässlich. Deswegen sind wir sehr glücklich, das wir auf dem Gelände der Firma Kutter, im Darast bei Woringen, unsere Ausbildung, bei wunderschönen Wetter, durchführen konnten.

Nach einem kurzen Briefing wurden die Aufgaben für den ersten Durchgang verteilt und auf Gefahren des Übungsgelände eingegangen. Eine Gruppe von Helfern verlegte die Sensoren (Geophone), eine weiter verlegte die Kabel zum Ortungsgerät oder Dokumentierte die einzelnen Messdurchgänge. Im Laufe der Ausbildung hatte jeder Ortungshelfer die Gelegenheit alle Aufgaben, die in einem Ortungseinsatz verlangt werden, durch zu spielen. Im Team wurden die Strategien, der schnellst möglichen Ortung einer verschüttete Person, diskutiert und anschließend in der Praxis ausprobiert.

In der Unterkunft wurden wir, nach dieser erfolgreichen Samstagsausbildung, zusammen mit den anderen Helfern des Ortsverbands hervorragend durch die Log-V verpflegt. Ohne Mampf – kein Kampf (Ortung)!

Link zur Homepage der FGr Ortung

Bilder: Ortung

Helfer am Ortungsgerät
Verlegen der Geophone
Gelände
Sehr vorsichtig sollte man sich bewegen
Besprechung
Dokumentation
Orten
Geophon Nr. 5 von 6
Julian
Andreas
Hansi
Alex
Lars
David
Unser spezial Geophon
Die Fachgruppe Ortung

Pumpen was das Zeug hält

 27. Mai 2008

Memmingen (DU). Die Pumpenausstattung wurde durch die FGr Ortung am Ausbildungsdienstag auf „Herz und Nieren“ getestet.

Die zehn Helfer hatten den Auftrag fünf Pumpen, mit einer Gesamtleistung von 4500 Liter/Minute, in Betrieb zu nehmen. Über einen Faltbehälter, mit 3m³ Fassungsvolumen, wurde die gesamte Wassermenge gepumpt. Um bei einbrechender Dunkelheit den Durchblick nicht zu verlieren, setzten die Schmutzwasserpumpspezialisten 4000W Lichtleistung ein, um die Übungsstelle schattenfrei auszuleuchten. Die benötigte Leistung, für Pumpen und Scheinwerfer, erzeugte der 25kVA starke Generator, der auf dem Lichtautos verlastet ist, mit links. Der Übungsauftrag wurde, ohne eingreifen des Gruppenführers, in super schnellen 45 Minuten erfühlt. Das Team ist für kommende Hochwassereinsätze bereit.

Link zur Homepage der FGr Ortung

Bilder: Daniel Unglert

Straße absperren von Süden
Straße absperren von Norden
Bach erkunden
Pumpe in betrieb nehmen
Pumpe überprüfen
über 2000 l/min in den Bach einleiten
Beleuchtung aufstellen
Schläuche sichern
und Schläuche sichern
und noch Mal Schläuche sichern
Das sieht doch gut aus
Licht steht
Alles läuft
Das spricht für sich :-)
Helfer beim anheben mit Leiterhebel
Abseilen mit Rollgliss und Delta Ausleger
Retten eines Verletzten nach Mauerdurchbruch
Gruppenfoto (B1, B2, Räumen)

Ausbildung der Bergungsgruppen mit FGr Räumen

26.04.2008

Memmingen (CH/BB). Realistische Ausbildung mit Einsatzübung in Abrissgebäude.

Im Rahmen der Abrissarbeiten der ehemaligen Elsbethenschule in Memmingen am Theaterplatz, nutzten die Bergungsgruppen des Ortsverbandes Memmingen gemeinsam mit ihrer Fachgruppe Räumen das Gebäude zur Ausbildung und einer anschließenden Einsatzübung.

Dabei wurde vormittags an Leitern und Einsatzgerüstssystem (EGS) ausgebildet. Der Schwerpunkt lag bei Vermisstensuche und Verletzenrettung. Im einzelnen wurden der sogenannte Leiterhebel, die "schiefe" Ebene und das auf- und abseilen mittels Rollgliss und Delta-Ausleger geübt.

Bei der anschließenden Einsatzübung konnte das frisch erlangte Wissen direkt angewendet werden. Auch ein Trupp unter Atemschutz wurde zur Erkundung ins Gebäude geschickt. Da sich die Kellerräume dafür Ideal eigneten, wurde ein Übungsteil der Erkundung und Rettung unter Atemschutz durchgeführt.

Ein großer Dank gilt den 3 Junghelfern Stephan Zettler, Stefan Heckelsmüller und Julien Durach die sich mutig von uns retten ließen.

8 Helfer des THW sind bei Rohde & Schwarz in Memmingen beschäftigt

Unterstützung durch Arbeitgeber

07. Februar 2008


Memmingen (KL). "Ohne die problemlose Freistellung durch die Arbeitsgeber währen ehrenamtliche Hilfseinsätze nicht möglich." Mit der Übergabe eine Plakette hat sich das THW Memmingen bei der Firma Rohde & Schwarz für deren Unterstützung bedankt.

Sage und schreibe 7 Helfer des Ortsverbandes sind bei der Firma Rohde & Schwarz Messgerätebau GmbH in Memmingen beschäftigt. Da der ein oder andere Einsatz natürlich auch wärend der Arbeitszeit der freiwilligen THWler stattfinden, ist eine schnelle und unkomplizierte Unterstützung für das THW sehr wichtig.

Im Rahmen eine kurzen Termins vor Ort übergab Ortsbeauftragter Klaus Liepert dem R&S Geschäftsführer Jürgen Steigmüller als Zeichen des Dankes eine Plakette, die diese Unterstützung nach außen hin dokumetieren soll.

Mit dem Text "Wir helfen mit - Dieser Betrieb stellt Mitarbeiter für Einsätze im Technischen Hilfswerk frei" wird diese Bereitschaft zukünftig gut lesbar in der Kantine dokumentiert sein.

Foto: THW Memmingen

von links: Andreas Würzer, Uwe Berlinghof, OB Klaus Liepert, Björn Bendix, Marco Türk (OV Biberach), GF Jürgen Steigmüller, Daniel Unglert, Florian Kispert, Andreas Gabel, Ralf Steinbrück

Ausgezeichnet für langjähirge Mitarbeiter
Minister Josef Miller
auch für das leibliche Wohl war gesorgt

Neujahrsempfang 2008

12. Januar 2008


Memmingen (KL). Beim traditionellen Neujahrsempfang konnten wir wieder zahlreiche Gäste begrüßen. Ettliche Helfer wurde für langjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Staatsminister Josef Miller lobt die Arbeit des Ortsverbandes.

...ausführlicher Bericht folgt... 

Bilder: THW Memmingen