Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
THW Truppführer Michael mit Rettungshundeteam
THW Helfer Alexander mit Rettungshundeteam
Gruppenbild der Übungsteilnehmer

Realistische Vermisstensuchübung mit der RHS Starnberg

04. November 2006

(Daniel Unglert). Die Fachgruppe Ortung des THW OV Memmingen hat mit der RHS Starnberg im Wald bei Eisenburg eine ganztägige Vermisstensuchübung durchgeführt.

Das Ziel der Übung war das Zusammenspiel der THW Fachgruppe Ortung mit der RHS Starnberg (Rettungshundestaffel Starnberg e.V.) unter Einsatzbedingungen zu testen. Es wurde im westlichen Waldgebiet von Eisenburg eine Fläche von 0,4 km² (entspricht der Fläche der Altstadt Memmingen) mit 5 Rettungshundeteams abgesucht. Der Rettungshundeführer wurde durch einen THW Helfer der THW Fachgruppe Ortung unterstützt. Um im Wald nicht die Orientierung zu verlieren, sind von den THW Helfern UTM-Karten, Kompanten, 2m Funk und GPS-Geräte eingesetzt worden. Die im Suchgebiet versteckten Personen wurden auch in sehr schwer zugänglichen Waldabschnitten schnell gefunden. Die professionelle Zusammenarbeiten zwischen den beiden Organisationen hat sehr gut funktioniert.

Der THW Jugendgruppe Memmingen ist an dieser Stelle sehr herzlich zu danken, dass sie sich als Vermisstendarsteller bis zu zwei Stunden in den kalten Wald gelegt haben.

Homepage RHS Starnberg: www.rhs-starnberg.de

Link zur Homepage der FGr Ortung

Bilder: Silvana Jaser

Die erfolgreichen Prüflinge
Aufgabe "Umgang mit Leitern"
Aufgabe "Hebekissen"
Aufgabe "Stiche und Bunde"

Erfolgreiche Prüfung Basis I

21.10.2006

(CH) Neun Prüflinge vom OV - Memmingen nahmen erfolgreich an der Abschlussprüfung in Neu Ulm teil. 9 neue Helfer davon 2 mit voller Punktezahl, sind die Bilanz der Abschlussprüfung in Neu Ulm.

Nach der halbjährigen Ausbildung konnten am Samstag unserer Helfer beweisen, dass sie für den Technischen Zug vorbereitet wurden und nun ihren Dienst in den Bergungs- und Fachgruppen oder im Einsatz leisten können.
An den 7 Prüfstationen mussten die Helfer arbeiten ausführen, die sie später im Einsatz auch anwenden müssen. Dazu gehörten unter anderem das Anheben von Lasten mit Hebekissen, das in Betrieb nehmen und arbeiten mit Rettungsschere und -spreizer, einen Verletzen auf eine Trage binden, zuordnen von Gefahrgutkennzeichnungen zu den jeweiligen Gefahrstoffen und auch eine Teamprüfung bei denen die Helfer in gemischten Gruppen zeigen konnten dass sie nicht nur alleine, sondern auch im Team arbeiten können: hierbei galt es einen Tunnel zu erkunden, eine vermisste Person zu suchen und diese zu retten.


Die Ausbilder sind stolz auf Ihre „Azubis“ und wünschen Ihnen allen viel Spaß und Erfolg in Ihrer neuen Einheit.

Bilder: KL, CH (THW)

Von der Frauenkirche
entlang des Stadtbaches
bis zum Marktplatz

THW unterstützt 5tes Memminger Entenrennen


08. Oktober 2006

(Prima1-Andreas Schales)  Genau 1.482 Plastik-Enten sind gestern beim 5. Memminger Entenrennen in die kühlen Fluten des Stadtbachs gestürzt worden.
Viele Zuschauer verfolgten das Spektakel am Jahrmarktssonntag und was noch wichtiger ist: Es kam eine Menge Geld für den guten Zweck zusammen.
Der Serviceclub Round Table 34 kann mit über 7.400 Euro das Kinderprojekt "Arche Memmingen" unterstützen.
Hier wollen sich Ehrenamtliche um bedürftige und vernachlässigte Kinder kümmern, die es auch in Memmingen gibt.
Die schnellste Ente erschwamm sich mit der Gewinn-Nummer 1.237 den Hauptpreis, eine Städtereise nach Berlin.


(THW-Klaus Liepert) Auch in diesem Jahr hat es das THW Memmingen wieder übernommen, für den reibungslosen Ablauf des Rennens zu sorgen.

Dank der nun mehrjährigen Erfahrung hatte sich die "Fangvorrichtung" aus dem EGS wieder bestens bewährt. So waren nach rund 25 Minuten alle gelben Teilnehmer wieder sicher aus den Fluten des Stadtbaches gerettet.


Weiter Infos: Round Table 34 Memmingen

Helfer beim Zusammenbauen der Motorsäge
Helfer und Stationshelfer beim Kuppeln von C-Schlauch und Strahlrohr
Inbetriebnahme des Stromerzeugers
Wiederholung von Stichen und Bunden, sowie Hydropresse

Prüfungsvorbereitung Basis I-Prüfung

14.10.2006

(CH). Heute wurden die zukünftigen Helfer des Ortsverbandes Memmingen zum ersten Mal richtig gefordert. Am letzten Samstag vor der Abschlussprüfung, der Basis 1 Ausbildung, haben wir 3 Prüfbahnen für die Gruppe aufgebaut, an denen sie, wie in der realen Prüfung, ihr Können unter Beweiß stellen mussten. Auch eine theoretische Prüfung wurde zum Test abgehalten. Unter fast reellen Bedingungen wurden die Helfer dann einzeln auf die Prüfbahnen geschickt und sie mussten eine Übungsprüfung nach der anderen abarbeiten. Die gestellten Aufgaben waren: an Station 1 - Füllen und verlegen von Sandsäcken, Inbetriebnahme einer Tauchpumpe und kühlen zweier Fässer mittels C-Schlauch und C-Rohr; an Station 2 - Zusammenbau der Motorsäge, Anlagen der Schutzkleidung und ablängen eines Kantholzes mit der Motorsäge; und an Station 3 - Ausleuchten einer Einsatzstelle und Inbetriebnahme des Stromerzeugers. Um die Wartezeiten zwischen den Übungsprüfungen zu verkürzen sind auch alle anderen Themen noch mal kurz, praktisch oder theoretisch, besprochen, Stiche und Bunde wiederholt und vermehrt geübt worden.


Nach jeder „Prüfung“ wurden die angehenden Prüflinge nach Prüfungsvorschrift bewertet und kleine Fehler im nach hinein besprochen und erklärt. Im theoretischen Bereich haben die Helfer bewiesen, dass sie mit ruhigem Gewissen auf die Prüfung nach Neu Ulm fahren können. Bei der anschließenden Nachbesprechung, sind noch alle restlichen Unklarheiten beseitigt worden und wir freuen uns nun unsere Basis 1 Gruppe auf die Prüfung zu schicken.


Hierzu wünschen wir allen viel Glück und Erfolg.

Ein besonderer Dank gilt den Hilfsausbildern und Jugendlichen, ohne die dieser Tag nicht so erfolgreich gewesen wäre.



Fotos: CH, THW Memmingen; LD, THW-Jugend Memmingen

4tes Treffen der ehemaligen THW-Helfer

Gruppenfoto vor dem neuen OV-PKW

21. April 2006

(KL). Bereits zum 4ten mal hat der Ortsverband ein Jahrestreffen seiner ehemaligen Mitglieder organisiert.

Auch in diesem Jahr fanden sich wieder viele Kameraden ein, um über alte Zeiten zu plauderen, aber auch die neuen Fahrzeuge und viel Ausrüstung zu begutachten.









Übergabe durch GF Peter Reisacher an OB Klaus Liepert. Foto: Ralf Konefal
Das fertig umgebaute Fahrzeug kurz vor der Übergabe... Foro: Marko Morava

Autohaus Reisacher übergibt BMW 320d

Memmingen. Dank einer sehr großzügigen Zuwendung des BMW Autohaus Reisacher war es dem Förderverein des THW Memmingen möglich, einen gebrauchten BMW als neues Einsatzfahrzeug an den Ortsverband zu übergeben.

Bereits seit mehreren Jahren versucht man beim Ortsverband, günstig an einen gebrauchten PKW für Einsatzzwecke zu kommen. Beim Ortsverband verfügt zwar über eine Reihe von Fahrzeugen, jedoch fehlte bisher ein wendiger Wagen. Und ein PKW wird vom Bund für die Ortsverbände ja nicht beschafft. Ein solches Fahrzeug kann sowohl für den Einsatz, als auch für Fahrten zu Sitzungen, Besorgungen und Ähnliches benutzt werden.

Nun konnte dieses Projekt dank der sehr großzügigen Zuwendung des Autohauses Reisacher in Memmingen kurzfristig realisiert werden. Beim Neujahrempfang des Ortsverbandes deutete Geschäftsführer Peter Reisacher bereits vorsichtig an, dass sich die ehrenamtlichen Helfer vielleicht bald über einen gebrauchten BMW 320d Touring freuen können.

Für nur 7000 EUR war es dem Förderverein dann im Februar möglich, ein 4 Jahre altes Fahrzeug mit rund 65.000 km zu übernehmen. Die restlichen mehr als 9000 EUR übernahm das Autohaus.

So war es nun am Ortverband, die Ausstattung mit Blaulicht, Sondersignal, Funk und Telefon zu organisieren. In den folgenden zwei Monaten war man beschäftigt, Sponsoren zu finden, die entweder kostenlos Leistungen übernommen haben oder finanziell unterstützt haben. Über Kontakte bei der Polizei war es möglich, an ein ausgemustertes Blaulicht zu kommen. Und über zahlreiche Telefonate mit BMW in München ist es gelungen, sonstige Umbauteile kostenlos zu organisieren.

Bereits Ende März war es dann soweit. Im Gegenwert von wohl über 4000 EUR konnten Beschriftung, Blaulicht, Telefon und vieles mehr fast kostenlos organisiert werden. Auch wurden von den Helfern über 30 Stunden Arbeitsleistung eingebracht, um alle Ein- und Umbauten vorzunehmen.
So freut sich der Ortsbeauftragte Klaus Liepert jetzt über ein wirklich sehenswertes Fahrzeug, das erst beim zweiten Hinsehen als „Gebrauchter“ zu erkennen ist.
Die Bundesanstalt hat das Fahrzeug inzwischen auch übernommen, somit trägt es ein normales THW-Nummerschild. Auch entstehen so für den Förderverein Memmingen keine weiteren Kosten mehr.
Beim Ortsverband hofft man nun, dass für die Helfer nun viele Jahre unfallfreie „Freude am Fahren“, dem Wahlspruch von BMW gilt.