Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
Drei Wassersauger im Einsatz

Einsatz: THW Memmingen unterstützt Feuerwehr bei Wasserrohrbruch

22. Dezember 2009

Memmingen (TG). 8 THW Helfer unterstützten ebenfalls am Dienstagabend die Feuerwehr bei einem Wasserrohrbruch in der Gaswerkstraße.

Vor der Vermisstensuche am Dienstagabend rückte eine kleine Abordnung gegen 20:30 Uhr aus, um die Feuerwehr bei einem Wasserrohrbruch in der Gaswerkstraße zu unterstützen. Zu diesem Einsatz kam es aufgrund einer geplatzte Wasseruhr, die sich in einer 3 Partien-Wohnung im 2 OG befand. Aufgrund einer Balkendecke, verkleidet mit Rigips, sickerte das Wasser vom 2 OG recht zügig in das 1 OG. Die Beide Partien waren unbewohnt, deshalb wurde der Wasserrohrbruch sehr spät erst erkannt. Zusammen mit der Feuerwehr wurde nach dem Abdrehen der Wasserleitung mit mehreren Wasser-Saugern die beiden Geschossflächen vom Wasser befreit. Da sich angeblich in der Balkendecke mehrere 100 Liter befanden, konnte der Einsatz erst um ca. 22:30 Uhr beendet werden, da immer wieder Wasser ins 1 OG nachlief.

Einsatz: Vermisstensuche

22. Dezember 2009

Memmingen (MD). Auf Anforderung der Polizei rückten an einem Dienstag Abend ca. 30 Helferinnen u. Helfer zu einer Vermisstensuche aus.

Die meisten Helferinnen u. Helfer des THW Memmingen befanden sich in einer gemütlichen Runde um an einem kameradschaftlichen Abend das vergangene Jahr ausklingen zu lassen, als Sie zurück in die Unterkunft gerufen wurden.

Auf Anforderung der PI Memmingen wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr u. des THW MM zu einer Vermisstensuche mobilisiert. Eine ca. 90 jährige Frau ist gg. 21:00 Uhr noch immer nicht in Ihrer Wohnung eingetroffen.

Nach kurzer Lagebesprechung in der Feuerwehrwache Memmingen wurden die Gebiete der vermuteten Person abgesteckt u. verteilt. Die THW Einsatzkräfte sammelten sich vor dem Klinikum Memmingen. Bevor die Suche startete kam der erlösende Funkspruch: "vermisste Person gefunden!"


Unterstützung der Wasserwacht Illertissen
Fachberater Ortung in der Einsatzleitung

Einsatz: Vermisstensuche in Buxheim

14. Dezember 2009

Buxheim (MD). Am späten Montag Abend gegen 21:40 Uhr wurde der THW Fachberater zwecks Unterstützung einer Personensuche alarmiert. Etwas später kam auch der technische Zug des OV mit 20 Helfern zum Einsatz. Die Person wurde in der Buxheimer Umgebung vermutet.



Um ca. 22:30 Uhr rückten die ersten THW-Einsatzkräfte an der zugewiesenen Einsatzstelle "Illerbrücke Buxheim" an. Nach Errichten der Zugbefehlsstelle begannen die in zwei Trupps aufgeteilten Helfer mit der Personensuche am Illerufer. Mit Handscheinwerfer ausgerüstet durchkämmten die je fünf von einem Gruppenführer geleiteten Helfer die Illerböschung südlich u. nördlich der Eisenbahnbrücke Buxheim.

Inzwischen begann der Fachberater Ortung in der Einsatzleitung mit der gezielten Alarmierung der Hundestaffeln ASB Biberach, RHS Ulm u. BRK MM. Diese wurden dann in die entsprechenden Suchgebiete eingesetzt.

Des weitern waren folgende Einsatzkräfte an der Vermisstensuche beteiligt:
FFW Memmingen, FFW Buxheim, FFW Benningen, BRK Memmingen, Maltheser Memmingen, DLRG Memmingen, BRK-Wasserwacht Memmingen, BRK-Wasserwacht Illertissen, BRK-Wasserwacht Unterallgäu, sowie Einheiten der Polizei.

Nach erfolglosem Absuchen des Illerufers rückten die THW-Helfer ab. Für sie war 02:30 Uhr Einsatzende.

Der Fachberater Ortung unterstützte bis ca. 05:30 Uhr die Polizei bei der Koordinierung der sich noch im Einsatz befindlichen Hundestaffeln.

  

Bilder: Thomas Zoller (THW-MM)

Ausleuchten der Polizeikontrollstelle

THW unterstützt Polizeikontrolle auf der BAB

3. Dezember 2009

Unterallgäu. Am Donnerstagabend fand erneut eine der monatlich stattfindenden BAB-Kontrollen, bei welcher neben Polizeikräften auch Beamte der Grenzfahndung Pfronten und Lindau, des Zolls, dem Bundesamt für Güterverkehr sowie zur Ausleuchtung Kräfte des THW Memmingen eingebunden waren, statt.


Dabei wurden insgesamt ca. 17 Lkw, ca. 10 Kleintransporter und ca. 65 Pkw s kontrolliert. Unter anderem wurden bei 3 Lkw Verstöße gegen die Lenkzeiten festgestellt. 1 Lkw durfte wegen defekter Bremsen die Weiterfahrt nicht fortsetzen.

Bei einer Pkw-Kontrolle wurde eine geringe Menge an verbotenen Betäubungsmitteln (Haschisch) gefunden. Ein Pkw-Lenker stand unter Drogeneinfluss was eine Blutentnahme sowie eine Anzeige nach sich zog. Selbstverständlich durfte er auch seine Fahrt nicht fortsetzen.

Auch 2010 sind, zusammen mit den oben genannten Kontrollbehörden, auf den Autobahnen rund um Memmingen weitere konzertierte Kontrollaktionen geplant.

(Orginalmeldung des PP Schwaben-Südwest)


Bilder: Sven Mayer (THW MM)

AS Dettingen Nord

Einsatz - Unterstützung der Autobahnpolizei nach Unwetter

26. Mai 2009

Memmingen (MD). Am frühen Abend des 26.05. zieht ein schweres Unwetter über den Landkreis Unterallgäu. Das Memminger THW unterstützt mit zwei Fahrzeugen die Autobahnpolizei auf der A 7.


Schwarze Wolken kommen näher, starker Wind kommt auf. Plötzlicher Hagel, Starkregen und Sturmböhen ziehen über Memmingen und den Landkreis Unterallgäu. Teilweiser Strom- und Mobilfunknetzausfall, sowie vom Hagel verstopfte Gullis und umgestürzte Äste und Bäume sorgen für Chaos. 

Betroffen war auch die Autobahn A 7. Hier blockierten umgestürzte Bäume und LKWs, sowie einige Kleinunfälle zeitweise die Fahrbahn. Das THW Memmingen unterstützte hier mit zwei Fahrzeugen und sechs Mann die Autobahnpolizei im Rahmen des THV-Dienstes (Technische Hilfeleistung auf Verkehrswegen) bei den Räumarbeiten.

So schnell wie das Unwetter gekommen war, verschwand es auch wieder aller Dings nicht ohne Spuren zu hinerlassen.


 Foto: M.Dehn

Helfer bringt Rundschlinge am Mast an
Beseitigung der beschädigten Balkenelemente

PKW von Zug erfasst - THW sichert Telefonmast

02. März 2009


"Ein 47-jähriger Autofahrer ist gestern abend beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs bei Pfaffenhausen von einem Zug erfasst worden.
   
Wie durch ein Wunder wurde der Mann nur leicht verletzt. Offensichtlich hatte der 47-jährige das akustische Warnsignal des Personenzuges nicht gehört und deshalb nicht angehalten. Der PKW wurde frontal erfasst und über den Bahnübergang in die angrenzende Wiese geschleudert. Dabei riß der Wagen noch zwei Telefonmasten um, ehe er zum Liegen kam. Der Fahrer muss, so ein Polizeisprecher, einen Schutzengel gehabt haben, denn er konnte sich nahezu unverletzt selbst aus dem völlig demolierten Auto befreien. Der Zugführer erlitt einen Schock."
 
(Bericht von hitradio.rt1 südschwaben)


Im Personenzug befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalles 4 Fahrgäste, welche unverletzt blieben. Der Schaden der Deutschen Bundesbahn wird auf ca. 55.000 Euro, der Schaden am Pkw auf ca. 20.000 Euro geschätzt.


Memmingen/Pfaffenhausen (KL). Kurz nach 22 Uhr wurde der THW-Ortsverband Memmingen vom Notfallmanager der Bahn AG alarmiert, um den beschädigten Telefonmasten so zu sichern, dass keinen Gefahr für den Bahnverkehr entstehen konnte.

Die schnelle und unbürokratische Hilfe nach diesem Unfall geht auf eine Vereinbarung zwischen der Deutschen Bahn AG und dem THW zurück. Diese ermöglicht es dem Notfallmanagement der Deutschen Bahn, sich bei Zugunglücken direkt an das THW zu wenden.

Die Helfer beseitigen beschädigte Teile mit der Motorsäge und spannten den gesamten Masten mit Hilfe von Greifzug und eines Erdankers provisiorisch zurück. Die Stecke konnte nach den Maßnahmen wieder freigegeben werden.

Im Einsatz: GKW I, MLW Beleuchtung, MTW-TZ, Fachberater. 15 Helfer. Eisatzdauer 1,5 Stunden.


Bilder: THW Memmingen (MD)

THW-Helfer bereiten sich auf Atemschutzeinsatz vor
Einsatzstelle bei Nacht

Dachstuhlbrand Leimstraße

07. Januar 2009

Memmingen (MD). Am späten Vormittag brach im Dachstuhl eines Wohnhauses in der Leimstraße Feuer aus, dass auch auf andere Gebäude übergriff. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Das THW wurde zur Unterstützung alarmiert.

Gegen 11:45 Uhr standen die Dachstühle zweier Reihenhäuser in Flammen. Die Feuerwehr Memmingen begann sofort mit den Löscharbeiten. Kurz darauf wurden die Feuerwehren Amendingen und Benningen zur Unterstützung alarmiert. Das THW stellte anfangs vier Atemschutzgeräteträger.

Die Löscharbeiten erwiesen sich aufgrund herrschenden Minusgrade und der verwinkelten Altbauweise des Wohnhauses als schwierig. Als absehbar war, dass der Einsatz einige Stunden andauert, war die Verpflegungsgruppe des THW (LogV) mit der Beiheizung des Sammelzelts (BRK) und der Verpflegung der Einheiten vor Ort und auf der Feuerwache MM beauftragt.

Zu späterer Stunde kam auch eine THW Mannschaft mit dem ÖGA-Fahrzeug (Örtliche Gefahrenabwehr) zum Einsatz. Das, in die unteren Räume eindringen Löschwasser, wurde mit zwei Wassersaugern weitgehend abgepumpt. Ein weiterer Trupp leuchtete das Innere des Gebäudes zur Unterstützung der andauernden Löscharbeiten aus.

Das THW war bis 00:30 Uhr mit insgesamt 5 Fahrzeugen und 18 Helfern im Einsatz.



Fotos: THW Memmingen

weitere Fotos: FFW Memmingen