Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
Einsatzkräfte in Bereitschaft
GKW I am Marktplatz
ausgeleuchteter Dachboden

Wohnhausbrand in Memminger Innenstadt

06. Dezember 2006


(Radio Prima 1, Thomas Rabus)  In einem Wohnhaus in der Unteren Bachgasse in Memmingen ist heute in den frühen Morgenstunden ein Feuer ausgebrochen.
Ein Passant hatte gemeldet, dass in einem Zimmer Feuer zu sehen sei.
Als die Feuerwehr eintraf, stand bereits die gesamte Wohnung in Flammen.
Dank eines Großaufgebots der Feuerwehr konnte der Brand jedoch gelöscht werden, bevor er auf angrenzende Gebäude übergriff.
Die Bewohner konnten sich selbst ins Freie retten.
Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.
Die Brandursache ist noch völlig unklar.
Die Kripo ermittelt.


(THW Memmingen,Klaus Liepert) Der THW Ortsverband Memmingen war zur Ausleuchtung und Unterstützung ebenfalls im Einsatz.

Bereits 10 Minuten nach Erhöhung der Alarmstufe wurde auch die THW Helfer angefortert. 16 Mann waren im Einsatz. Zu den Aufgaben gehörte die umfangreiche Ausleuchtung der Schadenstelle, vor allem im Gebäude sowie die Unterstützung beim Öffnen von Wänden und Decken, um das vollständige Ablöschen aller Brandstellen zu ermöglichen.

Alarmzeit 03:01 Uhr. Einsatzende um kurz von 7 Uhr.
Eingesetzte Fahrzeuge GKW I, MLW-Beleuchtung, MTW-OV.

Stall im Vollbrand (Bild: FFW Ottobeuren)
THW-Helfer beim MLW-Licht.
Brandschaden an der Nordseite.
Brandgut wird mit einem Bagger entfernt.
THW-Helfer bei Nachlöscharbeiten/Südseite.

Brand eines Bauernhauses verursacht 1 Million Euro Schaden

04. August 2006

(Verena Auer)  Beim Brand eines Bauernhofes in Ottobeuren in der verganenen Nacht, ist ein Sachschaden von bis zu einer Million Euro entstanden.

Dabei ist ein Teil des Gebäudes komplett ausgebrand. Darin befanden sich hauptsächlich Maschinen und Heu, sowie 95 Rinder, die jedoch, bis auf fünf alle gerettet werden konnten.

Durch den Einsatz von 150 Feuerwehrleuten konnte ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzenen Stallungen und das Wohnhaus verhindert werden.

Verletzt wurde niemand.
Die Brandursache ist bisher nicht geklärt.
Die Kriminalpolizei wird zu ihren Ermittlungen einen Sachverständigen hinzuziehen.

Quelle: Radio Prima 1



(KL). Auch das THW Memmingen war mit 21 Helfern und 3 Fahrzeugen im Einsatz. Bereits kurz nach Ausbruch des Brandes wurde klar, dass das großflächige Objekt ausgeleuchtet werden muss. Der bereit ab Alarmierung anwesende "Fachberater THW" hat dann im Auftrag des Einsatzleiters die Helfer alarmiert.

Neben der Ausleuchtung von Süd und Süd-West gehörte auch teilweise die Unterstützung der Feuerwehrkameraden bei den Löscharbeiten zu den Aufgaben.

Der Einsatz dauerte von 0:10 bis gegen 6 Uhr morgens!

Fotos: Klaus Liepert, THW Memmingen

Abgesicherte Unfallstelle auf der BAB A7

Viel Arbeit auf der Autobahn

17. Juni 2006

(KL). Viel Arbeit gab es für die Helfer beim sog. Autobahndienst am Ende der Pfingstferien. Neben zahlreichen Pannen und Stauabsicherung galt es auch, eine Unfallstelle abzusichern.

Plötzlich einsetzender Regen führte zu ein Unfall, der glücklicherweise glimpflich abging. Der PKW schleuderte an einer kurzen Steigung gegen die Mittelleitplanke und verschmutze fast 200m Fahrbahn. Der Fahrer blieb unverletzt. In der Stunde vor dem Unfall waren die Memminger THW'ler bereits zu 3 Pannen geschickt worden. Insgesamt war man an diesem Tag 8 Stunden im Einsatz.

Bei sog. Autobahndienst, der in Bayern gesetzlich geregelt ist, unterstützen die THW-Ortsverbände die Polizei auf der Autobahn während der Hauptreisezeit. In Memmingen findet dies seit 2005 an ca. 10-15 Tagen statt. Der Ortsverband betreut die BAB A7 und A96 im Bereich der Autobahnpolizeistation Memmingen.

externer Link: Autobahnpolizei Memmingen.

erneuter LKW-Unfall

05. Mai 2006

(KL). Erneut muss der Ortsverband auf der A96 tätig werden - nur wenige Kilometer nach dem letzten Unfall - Die klebrige Ladung besteht diesmal aus Milchprodukten...

Fotos: THW Memmingen

LKW mit Gemüse blockiert A96


2. Mai 2006

Lkw mit Tomaten kippt um - A96 gesperrt


Ein umgestürzter Gemüselaster hat am Dienstag die Autobahn München-Lindau (A 96) stundenlang blockiert.

Nach Polizeiangaben kam der Fahrer des Sattelzuges aus Unachtsamkeit rechts von der Fahrbahn ab und riss den Laster dann nach links. Dabei kippte das mit Gemüse und Tomaten beladene Gefährt um und beschädigte 17 Mittelleitplanken.
 
 
Die Autobahn musste gesperrt werden. Die Ware blieb zum größten Teil unbeschädigt und wurde umgeladen.

Den Schaden bezifferte die Polizei auf 200 000 Euro.

Quelle: Memminger-Zeitung

Das Plasmaschneidgerät im Einsatz.
Der LKW am Kranhaken.

Plasmaschneider im Einsatz

30. März 2006

(KL). Erneut wurde der Ortsverband Memmingen in diesem Frühjahr zu einem LKW-Unfall angefordert. Ein Sattelzug war in die verstärkte Leitplanke einer Mautbrücke auf der A96 bei Stetten, Fahrtrichtung Memmingen gefahren.

Nachdem sich das Material als äußerst zäh erwiesen hatten, wurde das THW zur Unterstützung angefortert. Mit Hilfe des Plasmaschneigerätes war die Leitplanke schnell durchtrennt, und die Stecke konnte nach ca. 3 Stunden wieder für den Verkehr freigegeben werden.


erneut muß mit dem Plasma-Schneider die Leitplanke getrennt werden.



Schneeschauer führt zu Massenunfall auf der A7


1. März 2006

(POL). Durch heftige Schneefälle mit Sichtweiten unter 10 Metern, kam es im Bereich der APS Memmingen am Mittwoch innerhalb weniger Stunden zu mehr als 20 Unfällen. Dabei wurden insgesamt 1 Person getötet, 4 schwer verletzt und mindestens 7 Personen leicht verletzt.

Der schwerste Unfall ereignete sich dabei auf der A7 bei Woringen. Hier waren bei Sichtweiten unter 10 Metern durch starken Schneefall insgesamt 28 Pkw und 8 Lkw ineinander gefahren.

Eine Familienvater, der sein Fahrzeug zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Kindern verlassen hatte, wurde durch einen auffahrenden Lkw erfasst und getötet. Die Ehefrau wurde schwer verletzt, die beiden Kinder erlitten leichte Verletzungen.

Zwei weitere Personen, darunter ein 13jähriges Kind, wurden schwer verletzt. 6 personen erlitten leichte Verletzungen.

Die Autobahn A7 musste in beide Richtungen für mehr als 5 Stunden komplett gesperrt werden.
Neben 7 Streifen der Polizei, waren die Feuerwehr Grönenbach und die Feuerwehr Woringen, sowie das THW Memmingen, im Einsatz. Der Rettungsdienst hatte mehr als 10 Fahrzeuge im Einsatz und einen Rettungshubschrauber.

Der Sachschaden beläuft sich auf über 545.000 Euro.

Quelle: www.highwaypolice-memmingen.de