Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema

Unbemanntes Luftfahrtsystem ("Drohne")

Seit dem Frühjahr 2017 verfügt der Ortsverband Memmingen über ein „unbemanntes Luftfahrtsystem“ (Drohne), das mit Unterstützung der Stadt Memmingen und mit Hilfe von Spenden von Round Table 34 (Memmingen) sowie der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim durch den THW-Helferverein Memmingen beschafft werden konnte. Das Fluggerät vom Typ DJI Inspire-1 ist sowohl mit Wärmebildkamera als auch mit einer optischen Kamera mit einer Auflösung von 12,4 Megapixeln ausgestattet.


Einsatzoptionen und Einheit

Das System bietet zahlreiche neue Einsatzoptionen. Primär ermöglicht es eine schnelle Lagebeurteilung auch größerer Schadensstellen aus der Luft. Die Wärmebildkamera kann sowohl bei Bränden eingesetzt werden als auch auf Grund der guten Leistungsdaten zur Personensuche in der Fläche.

Für den Einsatz stehen geschulte Helferinnen und Helfer, insbes. auch der Fachgruppe Ortung, zur Verfügung, die im Regelfall mit einer Besatzung von 4 Einsatzkräften und dem MTW Ortung des Ortsverbandes ausrücken. Die Ausstattung des Fahrzeugs bietet Möglichkeiten zur Auswertung und Weiterverarbeitung des Bildmaterials. Alle "Piloten" des THW sind nach den derzeitigen Regeln von Lufthansa Technik zertifiziert und ausgebildet. Die Drohne ist Eigentum des THW, sie ist registriert und gegen etwaige Schäden zusätzlich haftpflichtversichert.


Rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderung

Die Bundesanstalt THW ist als BOS ist seit der "Änderung Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten, BMVI, 30.03.2017" generell erlaubnisfrei gestellt. Unabhängig davon wurden für den Bereich Memmingen entsprechende Absprachen zur Flugverkehrskontrollfreigabe mit dem Allgäu Airport getroffen.

Das System ist einsatzfähig und kann von allen Feuerwehren, Hilfs- und Rettungsorganisationen und der Polizei, von allen BOS, im Rahmen der Amtshilfe angefordert werden! Die Anforderung erfolgt über die Leitstelle Donau-Iller in Krumbach (den „Fachberater THW Memmingen“ alarmieren lassen) oder den Ortsbeauftragten (Klaus Liepert). Im Rahmen der Amtshilfe unterstützen wir grundsätzlich alle Sicherheitsbehörden.