Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
Ausbildung Stegebau im Städtischen Bauhof 1963
Stückweise Niederlegung eines Kamins im Jahr 1965
Tag der offenen Tür 1969
Der Bergungszug im Jahr 1975
Fuhrpark im Jahr 1975

Chronik des Ortsverbandes Memmingen

22. August 1950
Otto Lummitzsch gründet auf Veranlassung des damaligen Innenministers Dr. Gustav Heinemann das Technische Hilfswerk. Schnell gelingt es ihm, eine große Zahl von Mitstreitern zu begeistern.

August 1952
In Bayern gibt es bereits 23 Ortverbände. Dies führt zur Gründung des Landesverbandes Bayern.

1953
Das THW wird durch den Einrichtungserlass des BMI zur »Bundesanstalt«.

11. Mai 1955
Der Ortsverband Memmingen entsteht. Im Gasthaus »Schwarzer Ochsen« in Memmingen findet das Gründungstreffen statt. Die Männer der ersten Stunde sind unter anderem Eduard Lorenz sen. und jun., Wilhelm Steger, Arthur Modersbach, Johann Gmeinder und Franz Rauth. Erster Ortsbeauftragter wird Regierungsinspektor Andreas Schingnitz.

um 1959
Der Ortsverband erhält das erste Fahrzeug, einen Borgward MKW. Bald folgt ein GKW Typ Magirus Mercur 120 A-L und der Hanomag MKW Typ AL28.

um 1960
Der Ortsverband hat bereits 60 eingeschriebene Helfer. Hierunter viele Lehrlinge, die im Kolpinghaus in der Hopfenstraße 22 wohnen. Der ehemalige Oberbürgermeister Lorenz Riedmiller und Kaplan Greinwald machen engagiert Werbung für das THW.

1963
Erster Auslandseinsatz für das Memminger THW. Manfred Pöppel und Eduard Lorenz helfen in Skopje nach einem schweren Erdbeben.
Siehe auch: zu Auslandseinsätzen

April 1966
Nach eineinhalb Jahren Umbauarbeiten kann endlich die erste eigene Unterkunft in der Steinbogenstraße bezogen werden. Dank einiger großzügiger Zuwendungen und vieler freiwilliger Stunden der Helfer entstehen zweckmäßige Räume mit Lehrsaal, Werkstatt und Kleiderkammer. Der OV zählt ca. 80 Helfer. Die fünf Fahrzeuge sind im Kreisbauhof Benningen untergebracht.

1972
Der Verpflegungstrupp aus Memmingen kommt bei den Olympischen Spielen in München zum Einsatz. Fast zwei Wochen hilft man bei der Logistik für die Einsatzkräfte.

1977
Das Zeitalter der Funkalarmierung beginnt auch für das THW Memmingen. Die ersten zehn Funkwecker werden gemeinsam von  der Stadt Memmingen und der Bundesanstalt beschafft und über die Polizei ausgelöst.

März 1977
Großbrand bei der Firma Metzeler. Auch das THW ist im Einsatz. Nach drei Tagen wird der komplizierte Brand im Keller durch Fluten mit Stadtbachwasser schließlich entgültig gelöscht.

Mai 1980
Das THW sprengt den 52 Meter hohen Kamin der Bürger- & Engelbräu, um nach der Umsiedelung der Brauerei an den Stadtrand Platz für die Stadthalle zu schaffen.

1981
Gründung der Jugendgruppe Memmingen. Walter Horber und Reinhard Vetter betreuen die acht Junghelfer. Es ist die elfte Jugendgruppe, die in Bayern gegründet wird.

1982
Aufstellung des Instandsetzungszuges. Neben dem Bergungszug wird eine weitere Einheit aufgestellt, die mit viel Ausstattung und vier Fahrzeugen die Bereiche Gas, Wasser, Elektro, Abwasser und Öl betreut.

1983
Gründung des THW-Förderverein Memmingen e. V. Ziel ist es, die Arbeit des THW vor Ort mit Spenden und Lobbyarbeit wirksam zu unterstützen. In den Folgejahren kann auf diese Weise immer wieder zusätzlich Ausstattung beschafft werden.

1985
Im Rathaus findet ein Festakt aus Anlass des 30-jährigen Bestehens statt. Im Welfenhaus gibt es eine begleitende Ausstellung. Gäste sind neben Oberbürgermeister und Landrat auch der Landesbeauftragte des THW Bayern, Reiner Vorholz.